corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904

 newsBEAT
+ ST:TOS Seltene Fotos
+ ST: N' Rap von Fans
+ Kampf ums Hobbitat
+ John Carter-Sequel
+ MiB3: Neuer Trailer
+ Cloverfield 2-News
 Facebook
Mögen Sie uns auf Facebook und bekommen Sie hautnah mit, wie Tag für Tag ein neues Kapitel für das Corona-Projekt beginnt.
 Buch-Tipp
TREKminds - Nur der Himmel ist die Grenze
Das Buch nimmt Sie mit auf eine Reise hinter die Kulissen und Schauplätze. Hin zu den Ideen dieses Franchises. Ideen des gemeinsamen Miteinanders und der Verständigung, des menschlichen Geistes. Ideen, die weltweit von Millionen von Trekminds gelebtwerden.
 Partner
FEDCON
Infos, Foren und mehr zur erfolgreichsten europäischen Star Trek-Convention.

u-kult.de
Medien, Serien, Filme und mehr. Ambitioniertes Webprojekt!
 Links
phantastik.de
Täglich neue Infos, Kritiken und mehr zu vielen Themen rund um die Phantastik.

Robots & Dragons
Großes SF-Internetportal mit täglichen News, Reviews und mehr.

The Daily Trekker
Großes Star Trek: Voyager- und Andromeda-Projekt mit Reviews, Infos und mehr.

STARTREKVorlesung.de
Dr. Hubert Zitt über die Wissenschaft in Star Trek.

Stargate-Project
Die News- und Entertainment-Seite zu Stargate-SG1 und Atlantis.
18. März 2012 - Ausgabe 265 - "Heroes of childhood"
Helden der Kindheit
Es geschieht nicht allzu oft, dass mich nüchtern formulierte Informationen aus den Medien unerwartet aus dem alltäglichen Gleis heben, für eine gewisse Zeit inne halten lassen und nachdenklich machen. Die Nachricht zum plötzlichen Tod von Hans Kneifel vor wenigen Tagen war eine solche.
Wenn ich insbesondere an die unzähligen schönen, durchlesenen Nächte in meiner Jugend zurückdenke, in denen er mich mittels seiner "Atlan"-Zeitabenteuer auf immer wieder neue und spannende Reisen mitnahm - und wie viele angenehme Kontakte ich im realen Leben mittelbar durch sein Wirken im "Perry Rhodan"-Universum knüpfen konnte -, wird mir sehr traurig ums Herz. Unser Redakteur Simon Haffner hat sich nun in dieser Ausgabe der schweren Aufgabe angenommen, sich mit dem Autor und Menschen Hans Kneifel in einem Nachruf auseinander zu setzen.

Wenn ich jetzt noch weiter in meinem Leben zurückschaue, treffe ich fast automatisch auf die Serie, welche mich überhaupt erst mit der Science-Fiction in Berührung kommen ließ: "Captain Future". In einer heute kaum mehr vorstellbaren Zeit ohne Privatfernsehen, in der die öffentlich-rechtlichen Sender phantastische Themen wenn überhaupt, dann nur am Rande aufgriffen, waren die packenden allwöchentlichen Folgen rund um den Captain und seine Crew aus kindlichen Augen geradezu eine prägende Offenbarung. Insofern freue ich mich, dass sich unser Redakteur Oliver Koch vor wenigen Tagen intensiv mit den neuen Hörspielabenteuern des Klassikers beschäftigte und heute einen dahingehenden Artikel beisteuert.

Last but not least möchte ich noch schnell auf ein internes Thema eingehen. Und zwar sind wir auf der Suche nach redaktionellem Nachwuchs, hier insbesondere zur Pflege unserer Homepage bzw. App. Wenn Sie also Spaß an phantastischen Themen haben, sich gerne in einem gut funktionierenden, redaktionellen Hobbyprojekt einbringen möchten und im Idealfall über einige Grundkenntnisse in HTML (oder gar des CMS Joomla!™) verfügen, sind Sie bei uns jederzeit herzlich Willkommen. Bei Interesse schreiben Sie uns doch bitte einfach kurz eine formlose Mail an dialog@corona-magazine.de!

Und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß mit unserer neuen Ausgabe. Bleiben Sie uns gewogen!

Herzlichst
Ihre Jennifer Christina Michels
Chefredaktion (v.i.S.d.P.)
Inhalt
1.John Carter – Zwischen zwei Welten
Ein innovatives Meisterwerk oder nur gute Unterhaltung?
6.Die Rückkehr von Captain Future
Captain Future ist zurück – und es macht leider keinen Spaß…
2.newsBEAT
Kurzmeldungen aus Fernsehen, Kino & Co.
7.Im Gespräch mit Marie Sann
Eine aufstrebende Zeichnerin für alle Genres
3.Zum Tod von Hans Kneifel
Ein persönlicher Nachruf von Simon Haffner
8.2001 und die Wirklichkeit
Oder: Wie wir uns im Weltraum selbst finden können.
4.Buchkritik: "Dämonenzeit" von Stephan Russbült
Halb zog es ihn, halb sank er hin, Frank Hebenstreit hat gelesen
9.Wissenschaft: Nächster Halt, der Mond?
Marcus Haas über das private Rennen zum Erdtrabanten.
5.TV-Vorschau
Unsere Fernsehtipps für die nächsten zwei Wochen
10.Die Corona-Kurzgeschichte
"Echo" von D. M. Hirth

1. John Carter – Zwischen zwei Welten
von Armin Rößler
Der amerikanische Schriftsteller Edgar Rice Burroughs (1875-1950) ist mit dem Schreiben von Geschichten für sogenannte "Pulps" bekannt geworden, billigen Zeitschriftenmagazinen, deren Inhalt gerne (und meist völlig zu Recht) als Schundliteratur abgestempelt wird, die aber in den USA trotzdem bis in die 50-Jahre hinein extrem populär waren. Burroughs schuf beispielsweise Tarzan, die berühmte Hauptfigur zahlreicher Bücher und Filme, die vor genau 100 Jahren ihr erstes Abenteuer ("Tarzan of the Apes", 1912) im All-Story Magazine erlebte.
Kurz vorher hatte der Autor seine erste Geschichte überhaupt in derselben Zeitschrift veröffentlicht: "Under the Moon of Mars", von Februar bis Juli 1912 in Fortsetzungen unter dem Pseudonym Norman Bean publiziert. Im Mittelpunkt dieser Erzählung steht John Carter, ein Mensch von der Erde, den es unter wunderlichen Umständen auf den Mars verschlägt, wo er zahlreiche Abenteuer erlebt – eine turbulente Mischung aus Science-Fiction und Fantasy, die bei den Lesern ebenso wie die Geschichten über den Dschungelhelden Tarzan damals bestens ankam und bis heute nichts von ihrem Reiz verloren hat. 1917 erschien mit "A Princess of Mars" die erste Buchfassung der Abenteuer Carters, die es zwischen 1925 und 1996 immerhin auch auf drei verschiedene deutsche Ausgaben gebracht hat ("Eine Marsprinzessin" beziehungsweise "Die Prinzessin vom Mars" betitelt; mehr als die ersten vier Romane der sogenannten "Barsoom"-Reihe wurden leider nie ins Deutsche übersetzt). Während Tarzan allerdings seit dem ersten Stummfilm 1918 noch für unzählige weitere Filmadaptionen herhalten musste, schafft es John Carter, über den Burroughs immerhin auch 15 Erzählungen (zusammengefasst in elf Büchern) veröffentlichte, erst jetzt zum allerersten Mal auf die Kino-Leinwand.

Der Film aus dem Hause Disney von Animationsspezialist Andrew Stanton (der beispielsweise bei "Findet Nemo" oder "Wall-E" Regie führte) setzt Burroughs‘ Romanvorlage sehr adäquat um, mit all ihren Stärken und Schwächen: Den Zuschauer erwartet ein farbenprächtiges Abenteuer mit vielen beeindruckenden Bildern (es lohnt sich auf jeden Fall, die 3D-Variante zu besuchen), in Verbindung mit einer recht simplen, geradlinigen Geschichte und eher stereotypen Figuren. Was die schwächeren Momente angeht, fühlt man sich, auch das muss ehrlicherweise angefügt werden, gelegentlich an die bisher einzige Verfilmung des Stoffes erinnert, die von den berühmt-berüchtigten Asylum-Studios als Low-Budget-Produktion direkt für den DVD-Markt produziert wurde ("Princess of Mars", 2009, Regie: Mark Atkins) und trotz vieler Unzulänglichkeiten immerhin auch noch einen gewissen Charme verströmt. An Disney und einen 250-Millionen-Film stellt man natürlich ganz andere Ansprüche, die optisch mit großen Schauwerten auch voll und ganz erfüllt werden. Inhaltlich liegen die Schwächen dagegen wohl eher an der literarischen Vorlage – im Mittelpunkt von Burroughs‘ Geschichten stehen Action und Abenteuer; auf vielschichtige Charaktere und komplexere Handlungsbögen legt er deutlich weniger Wert. Insofern ist der Film hier wirklich sehr nahe am Buch und fängt seinen Geist tatsächlich ein: Wer den Roman schätzt und von der filmischen Umsetzung kein innovatives Meisterwerk erwartet, sondern gute Unterhaltung, wird nicht enttäuscht.

John Carter (Taylor Kitsch) hat im Arizona des Jahres 1881 Probleme genug. Nach dem Tod seiner Frau hat er die Armee verlassen und betätigt sich nun als glückloser Goldsucher. Trotzdem soll er zwangsrekrutiert werden, da im Grenzgebiet jeder Soldat benötigt wird, um im Kampf gegen die Indianer bestehen zu können. Auf der Flucht vor Colonel Powell (Bryan Cranston), seinen Soldaten und einer Gruppe von Apachen kommt Carter in eine Höhle, in der er auf einen plötzlich auftauchenden Fremden stößt – dessen Amulett versetzt ihn schlagartig auf eine andere Welt.
Wie Carter nur wenig später erfährt, ist er auf dem Mars gelandet, der von seinen Bewohnern Barsoom genannt wird. Dank der niedrigeren Schwerkraft ist er den Einheimischen körperlich deutlich überlegen – nachdem er erst einmal gelernt hat, sich unter den neuen Verhältnissen überhaupt koordiniert zu bewegen, kann er mühelos viele, viele Meter hoch und weit springen. Trotzdem wird John Carter gleich bei der ersten Begegnung von den grünhäutigen Tharks gefangen genommen. Deren Anführer Tars Tarkas (Willem Dafoe) meint es zwar glücklicherweise gut mit ihm, das schützt ihn jedoch nicht vor dessen Rivalen Tal Hajus (Thomas Haden Church), der schon bald das Kommando über die Tharks übernimmt. Darüber hinaus gerät Carter in einen Konflikt um die Vorherrschaft auf Barsoom, der zwischen dem Volk der Stadt Helium und den Bewohnern von Zodangan tobt. Sab Than (Dominic West), Anführer der Zodangans, möchte Helium-Prinzessin Dejah Thoris (Lynn Collins) heiraten, um seinen Triumph in der kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den beiden Völkern vollkommen zu machen. Unterstützt wird er von den geheimnisvollen Therns, denen Carter auch seine Reise zum Mars zu "verdanken" hat. Der wiederum schlägt sich natürlich zügig auf die Seite der Prinzessin, in die er sich auch gleich verliebt hat.

Burroughs’ Geschichten sind keine hohe Literatur, sondern pure Unterhaltung. Genauso verhält es sich mit dem Film, der dank seiner überzeugenden Optik und flotter Action an vielen Stellen richtig Spaß macht. Abstriche muss man in Sachen Handlung in Kauf nehmen, deren vermeintliche Wendungen für den halbwegs versierten Zuschauer nicht wirklich überraschend daher kommen, und leider auch bei den Schauspielern. Schon die beiden Hauptdarsteller zählen nicht unbedingt zur allerersten Garnitur, machen ihre Sache aber immerhin ordentlich. Taylor Kitsch gibt einen überwiegend grimmigen John Carter, der, von der Muskelmasse einmal abgesehen, sicher nicht von ungefähr immer wieder an Conan, den Barbaren, erinnert. Lynn Collins ist als streitbare Amazone Dejah Torris wenigstens gelegentlich mehr als nur Dekoration – ihre erste Kampfszene ist einer der wenigen Momente des Films, der wirklich verblüffen kann.
Eher mäßig besetzt sind dagegen aber bedauerlicherweise vor allem die Nebenrollen – so mancher Figur hätte deutlich mehr Leben und Wiedererkennungswert eingehaucht werden müssen, selbst Bösewicht Sab Than bleibt weitgehend gesichtslos. Hier verbirgt sich einiges an Steigerungspotenzial, sollte es tatsächlich zu den angedachten Fortsetzungen kommen. Die wird es allerdings nur geben, wenn der Film doch noch zu einem Erfolg wird – dagegen sprechen leider, leider die Zahlen des Startwochenendes: Sie lagen Berichten zufolge in den USA bei 30,6 Millionen Dollar, im Rest der Welt bei weiteren 70 Millionen.
Bei Produktionskosten von schlappen 250 Millionen (und noch zusätzlichen enormen Mitteln, die ins Marketing geflossen sind) dürfte sich der Film schwer tun, ein zufriedenstellendes Einspielergebnis zu liefern. Auch auf dem deutschsprachigen Markt darf ganz entschieden bezweifelt werden, dass sich genügend Zuschauer finden, die an John Carter ihren Spaß haben wollen. Denn dass es diese lange geplante Filmadaptation jetzt gibt, scheint zumindest die Buchverlage völlig zu überraschen. Von einer Neuausgabe des derzeit in deutscher Sprache nicht lieferbaren Burroughs-Romans fehlt jede Spur, auch den Roman zum Film (verfasst von Stuart Moore) gibt es nur im englischen Original. Schade. Aber der Film bleibt trotzdem sehenswert.

2. newsBEAT
"Star Trek": Seltene Fotos der ersten Serie.
Jahrelang verkaufte Lincoln Enterprises, eine Firma, die Gene Roddenberry und Majel Barrett gehörte, 35mm-Fotos und Dias auf Conventions oder per Post. Darauf waren größtenteils Szenen zu sehen, die hinter den Kulissen mitgefilmt wurden. Viele der Fotos galten als selten oder sogar einzigartig. Nicht mehr, denn ein Mann namens Tom Redlaw hat sie nun restauriert und für alle frei zugänglich auf seine Flickr-Seite gestellt.
"Star Trek": DorfMusik - N' Star Trek-Rap!
Die Band DorfMusic hat hat einen "Star Trek"-Song aufgenommen und im Karneval das zugehörige Video gedreht. Wer sich für das Stück von Trekkies für Trekkies interessiert, kann das Ergebnis nach einem Klick auf den folgenden Youtube-Link betrachten, bzw. das Lied auf der Seite der Macher auch direkt herunterladen.
"Der Hobbit": Englische Kneipe darf weiter "The Hobbit" heißen!
"Lasst uns für unser natürliches Hobbitat kämpfen": Beachtliche 50.000 Fans haben sich mittels Facebook offensichtlich erfolgreich Gehör verschafft. Zusammen mit den Schauspielern Stephen Fry (HOB Meister von Esgaroth) un Ian McKellen (HdR Gandalf) protestierten sie gegen die Umbenennung einer Kneipe namens "The Hobbit" im südenglischen Küstenort Southampton, nachdem der kalifornische Rechteinhaber auf seine J.R.R. Tolkien-Urheberrechte pochte. Jetzt ist eine Lösung in Sicht.

Der Rechteinhaber, die Saul Zaentz Company, hat angeboten, den Streit um die Rechte an Namen und Bildern "einvernehmlich beilegen" zu wollen und auf einen Prozess zu verzichten. Man fordere nun von dem Pub, der seinen Namen bereits seit 20 Jahren trägt, eine Lizenzgebühr von 65 Pfund (77 Euro) im Jahr. Es sei nicht relevant, wie klein eine Firma sei, man müsse solchen Verstößen nachgehen, sagte Zaentz dem Sender BBC. Sonst nehme das Ganze überhand.

Die Anwälte des Rechteinhabers hatten von der Wirtin Stella Mary Robert verlangt, bestimmte Tolkien-Anspielungen zu unterlassen. Der Pub hat unter anderem Cocktails mit den Namen von Charakteren aus den "Herr der Ringe"-Büchern und aus "Der kleine Hobbit" im Angebot. Weiterhin werden Bilder aus den Filmen benutzt. Man kann abschließend darüber denken wie mal will. Eins steht jedoch fest: Die Unterstützung von rund 50.000 engagierten Fans auf Facebook, sowie der Einsatz einiger Prominenter, hat der Hollywood-Firma spürbar "Angst eingejagt".
"John Carter": Drehbuch zu Sequel in Arbeit.
"John Carter" ist gerade in den Kinos angelaufen, da ist bereits das Sequel in Arbeit. Die Produzenten Jim Morris und Lindsey Collins haben bereits während der Arbeiten an Teil Eins Treatments für zwei weitere Filme verfasst. Regisseur Andrew Stanton und Autor Michael Chabon arbeiten bereits an der Fortsetzung. Dabei hatten sie laut Morris kleine Schwierigkeiten, die gelöst werden mussten, bevor es an die Ausgestaltung der Reihe zu einem neuen Franchise ging: "Die Bücher sind sehr episodenhaft angelegt, aber es fehlte ein überspannender Handlungsbogen. Stanton hat das auf sehr innovative Art gelöst." Gleichzeitig betonte Morris, dass die Erben von Tarzan-Autor Rice-Burroughs diesen Modifikationen bereits zugestimmt haben.
"Men in Black 3": Ein neuer Trailer ist erschienen!
Bei Yahoo! wurde kurz nach unserer letzten Ausgabe ein neuer "Men in Black 3"-Trailer online gestellt. Wer sich von Ihnen also für Space-Motorräder, eine Zeitreise in die 60er, Andy Warhol, bissige Riesenfische und Josh Brolin als Agent K interessiert, sollte auf den folgenden Link klicken.
"Cloverfield 2": Goddard will loslegen.
Drew Goddard würde am liebsten gleich loslegen und sich ans Drehbuch von "Cloverfield 2" machen. Allerdings ist es wohl nicht so einfach, das Team an einen Tisch zu bekommen. "Nichts würde mich glücklicher machen, als mich mit den Anderen zusammen zu setzen und anzufangen", sagte er. Die Anderen sind in diesem Fall Produzent J.J. Abams und Regisseur Matt Reeves.
Insbesondere Abrams sei sei auch 'busy' und Goddard selbst promotet gerade seinen Film Cabin in the Woods (Drehbuch von Joss Whedon). "Ruf mal einer J.J. an und sag ihm, dass er in die Gänge kommen soll", scherzte Goddard. "[Wir] sind alle in der glücklichen Lage, viel zu tun zu haben und es ist schwierig, unsere Terminkalender in Einklang zu bringen. Uns allen liegt aber sehr viel daran, in diese Welt zurückkehren."
"24": Film verschoben, vielleicht eingestellt.
Es gab schon ein Drehbuch, aber noch keinen Regisseur. Dafür hatte 20th Century Fox bereits einen Drehtermin angesetzt, nämlich April dieses Jahr. Da ist Drehpause bei Kiefer Sutherlands neuer Serie "Touch". In letzter Zeit verdichteten sich allerdings die Gerüchte, dass die beiden finanzierenden Studios, Fox und Imagine Entertainment leicht unterschiedliche Vorstellungen über das Budget hatten - Fox wollte maximal dreißig Millionen Dollar ausgeben, Imagine sechzig.
Hinzu kommt, dass man sich bei Fox Sorgen macht, weil bereits recht viel Zeit seit dem Ende der Serie vergangen ist und man sich nicht sicher ist, dass "24" ausreichend Zuschauer ins Kino locken wird. Also hat man nun erklärt, man glaube nicht, dass der Film während Sutherlands Drehpause vollendet werden könne und würde ihn deshalb auf unbestimmte Zeit verschieben.

Das bietet natürlich Raum für Spekulationen. Die im Moment wahrscheinlichste ist die Einstellung des gesamten Projekts, denn so lange "Touch" läuft, wird Sutherland den Film nur in Drehpausen machen können, also frühestens im Frühjahr 2013. Und ob dann noch jemand "24" sehen, geschweige denn drehen will, bleibt abzuwarten.
"Terry Nova": Die Serie wird eingestellt!
Hauptdarsteller Jason O'Mara hat es in einem Tweet verlauten lassen: Fox hat "Terra Nova" eingestellt. Die Serie startete am 27. Februar auf ProSieben und bescherte dem Sender überdurchschnittliche Quoten. Die erste Folge sahen rund 3,12, die zweite 2,87 Millionen Zuschauer (Gesamtpublikum). Der Sender Fox hatte sich über die nur moderaten Quoten bei einer so teuren, als TV-Event angekündigten Serie nicht gefreut und die zweite Staffel gestrichen. Im Moment wird "Terra Nova" anderen Networks angeboten - vielleicht findet sich ja ein neues Zuhause für die Dino-Serie.
"Fringe": Fünfte Staffel sicher?
Hundertprozentig sicher ist es noch nicht, aber Michael Ausiello von TV-Line hat die Aussichten für "Fringe" von "neue Staffel unsicher" auf "neue Staffel sicher" gesetzt, und normalerweise weiß Ausiello, wovon er redet. Die Serie wird zwar nicht einmal von halb so vielen Zuschauern gesehen wie die frisch eingestellte "Terra Nova", kostet aber auch deutlich weniger. Außerdem gehen FOX langsam die Serien aus. Da "House" und "Terra Nova" nicht mehr laufen, müssen jetzt schon zwei Löcher mit neuen Serien gestopft werden. Das ist natürlich riskanter, als eine alte Serie weiterlaufen zu lassen, auch wenn die Quoten nicht gerade berauschend sind. Es sieht also gut aus für "Fringe".

3. Zum Tod von Hans Kneifel
von Simon Haffner
Einem Menschen wie Hans Kneifel gerecht zu werden, sein Leben und seine Werke in ein paar Zeilen zu schreiben, ist nicht einfach, wenn nicht gar unmöglich. Doch das soll kein Grund sein, ihm keinen Nachruf zu widmen, den er hoffentlich als angemessen empfände.

Hans Kneifel wurde im Jahre 1936 im oberschlesischen Gleiwitz als Johannes Kneifel geboren und wuchs in Oberbayern auf. Im Alter von 20 Jahren veröffentlichte der damalige Konditorgehilfe seinen ersten Science-Fiction-Roman "Uns riefen die Sterne", 1965 schloss er sein Pädagogik-Studium mit dem Staatsexamen ab und publizierte sein erstes "Perry Rhodan"-Taschenbuch. Eine Zeit lang war er als Berufsschullehrer tätig, ehe er sich entschloss, als freier Schriftsteller zu arbeiten.
Als solcher brachte er eine beachtliche Anzahl an Publikationen heraus: Fast 100 Heftromane der "Perry Rhodan"-Serie, über 80 Planetenromane und unzählige weitere Veröffentlichungen in verschiedenen Reihen wie der "Atlan"-Heftserie, "Raumpatrouille Orion", "Seewölfe", "Dragon", "Mythor" oder "Dämonenkiller"; dabei schrieb er nicht nur unter seinem Namen, sondern auch unter drei weiteren Pseudonymen.
Bei seinem Schreiben bewegte er sich aber nicht nur im Genre SF, sondern seine historischen Romane wie "Katharina die Große", "Ich, Francis Drake" oder "Jerusalem" beweisen, dass er sich problemlos genreübergreifend bewegen konnte und damit Erfolg hatte, denn seine Historien machten ihn einem breiteren Publikum bekannt. Insgesamt agierte er in einem sehr breiten Spektrum, angefangen bei Science Fiction über Fantasy, Horror und See-Abenteuern bis zum historischen Roman.
In den 80-Jahren war er Chefredakteur der städtischen Zeitschrift "Wir Münchner"; von 2000 bis 2012 schrieb er als Gastautor regelmäßig wieder an der "Perry Rhodan"-Heftserie mit, nachdem er eine Phase der Abstinenz in dieser Richtung hinter sich gebracht hatte.
Am 07. März verstarb Hans Kneifel nach kurzer, schwerer Krankheit in München.

"In diese trüben Gefilde spazierte Hans Kneifel, und plötzlich konnte man deutsche SF lesen. Da gab es mit einem Mal konturierte Personen, pfiffige Dialoge, blendende deskriptive Passagen, bestens visualisierte action; da schrieb jemand, der Kipling und Hemingway gelesen und verdaut hatte; da gab es plötzlich Literatur: Hintergründe ..., gut aufgebaute plots, glaubhaft in die Umgebung eingepasste Personen – solides Handwerk." Diese Worte stammen von Gisbert Haefs in seinem Nachwort zur Neuausgabe von Hans Kneifels "Das brennende Labyrinth" im Haffmans Verlag 1989.
Dagegen lässt sich folgendes in Hans Kneifels Eintrag im "Lexikon der Science Fiction Literatur" von Alpers, Fuchs, Hahn, Jeschke, Heyne 1980 finden: "In den meisten Werken geht die bemerkenswerte Handlungsarmut Hand in Hand mit gedrechselt wirkenden Dialogen. Die Hauptpersonen treten meist als blasierte Intellektuelle auf, die sich stets als erfolgreiche Karrieristen entpuppen. Mit den Romanen Der Traum der Maschine (1966) und Lichter des Grauens (1966) erweckte Kneifel einige Hoffnung, daß ein Zugewinn von Qualität zu erwarten sei, doch die Erwartungen erfüllten sich nicht. Der folgende Roman Das brennende Labyrinth (1967) war wieder ein Konglomerat aus der üblichen Abenteuerromantik mit allen sattsam bekannten Klischees der Heftchenschreiberei und belustigte allenfalls durch eine Fülle von Stilblüten."

Sie sehen anhand dieser Zitate, welche unterschiedlichen Meinungen Kneifels literarische Leistungen hervorriefen: Von absoluter Begeisterung zu einer drastischen Abwertung – zwei Kritiken, wie sie extremer nicht sein könnten. Hans Kneifel vermochte diese beiden Pole mit seinem Werk zu erschaffen und sie durch jenes zu verbinden. Wer immer sich mit diesen beiden Seiten konfrontiert sieht, er kommt nicht darum, sich selbst mit Hans Kneifel und seinen Romanen zu befassen – und solange dies geschieht, solange es Menschen gibt, die Kneifels Bücher lesen, solange wird er unvergessen bleiben.

Mit Hans Kneifel ist ein äußerst reger und kreativer Geist von uns gegangen. Bewahren wir ihn in unserer Erinnerung, in dem wir seine Texte lesen, und versuchen wir, nicht nur die Geschichte, sondern auch den Mann, der hinter ihr steht, zu vernehmen. Halten wir seinen Namen hoch, erfreuen wir uns an seinen Werken – solange wir seiner gedenken, solange wir ihn nicht vergessen, haben wir ihn nicht endgültig verloren.

Wir, die Redaktion des "Corona Magazine", betrauern Hans Kneifels Ableben und wünschen seinen Angehörigen und Freunden die Kraft, die sie nun brauchen. Auf einen großen Menschen, wo immer seine Seele jetzt auch verweilen mag.

4. Buchkritik: "Dämonenzeit" von Stephan Russbült
von Frank Hebenstreit
Wenn ich in den letzten Jahren ein außergewöhnliches Buch auf dem Tisch hatte, dann dieses. Wobei der Ort auch Kopfkissen, Badewannenrand, Treppe, Sofa, Bus oder wo auch sonst man gemütlich verweilt und liest, heißen könnte. Und außergewöhnlich möchte ich an dieser Stelle nicht so verstanden wissen, dass es mir außergewöhnlich gut gefallen hat. Allerdings ist es nicht so, dass ich es außergewöhnlich schlecht finde. Nach einigen Tagen darüber nachdenken, und auch das habe ich nicht einfach nur deshalb getan, weil ich drüber schreiben wollte, steht meine Meinung immer noch: Ich finde es eben einfach nur außergewöhnlich. Punkt. Ob das ein genau so schlimmes Urteil ist, wie ein Buch einfach nur gewöhnlich zu finden, das überlasse ich Ihnen, liebe Leserin, geneigter Leser.
Im nicht ganz DIN A5-Format aufgemacht, kommt auch mit "Dämonenzeit" ein recht hochwertig gestaltetes Taschenbuch aus der Schmiede von Bastei Lübbe. Der mattierte und geprägte Umschlagkarton vermittelt eine wertige Haptik, die dem nicht ganz Schnapperpreis für ein Taschenbuch von 14,00 € eine gewisse Rechtmäßigkeit gibt. Auch die Farbkombination aus schwarz, rot und gold steht an dieser Stelle nicht für eine Landesflagge, sondern wurde von Oliver Wetter von Fantasio fine Arts zu einem durchaus ansprechenden Fantasymotiv kombiniert. Auch die weitere Umschlaggestaltung von Guter Punkt ist durchaus ansprechend. Eine Karte im Umschlag oder auch ein kryptischer Innentext, alles nicht neu, aber solide und ansprechend umgesetzt. Schließlich erfindet auch nicht jeder Autobauer das Rad neu, warum auch, wenn‘s doch funktioniert, und das tut es. Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ich in meinem Leben schon schlechtere Gesamtkonzepte auf dem Tisch hatte. Ziemlich guter Wurf, leider nur im ersten Moment, der Umschlagtext auf der Rückseite. Erst auf den zweiten oder dritten Blick fällt auf, dass die "Handschrift" nicht wirklich auf den Papyri steht, aber das tut dem Spaß keinen wirklichen Abbruch. Auch die kurze Beschreibung dessen, was offensichtlich die Hauptachse der Handlung in diesem Buch sein soll, macht wirklich Lust darauf, dieses Buch aufzuschlagen.

Ghostwriter für den Umschlagtext?

Dieser Frage muss sich der Autor, der Verlag oder der Umschlaggestalter stellen. Wenn denn dieser kurze und knackige Text ebenfalls aus Russbülts Feder stammt, dann muss er sich auch fragen lassen, warum dann das gesamte Buch nicht in diesem doch recht amüsanten und kurzweiligen Schreibstil ausgefallen ist. Diese klare und deutliche Schreibe sucht man in den kommenden 575 Seiten leider vergebens. Eigentlich trifft Russbült mit seinem ersten tatsächlich und grammatikalisch ausgeschriebenen Satz den Nagel sowas von auf den Kopf.
Zitat: "Im Grunde genommen war alles ganz einfach, man durfte nur nicht den Anspruch hegen, es verstehen zu wollen."
Mein Statement: Ja!
Was auch immer einem in den kommenden Seiten unter die Augen gerät, genau mit diesem Anspruch sollte man es nicht lesen. Ich weiß nicht, ob es zwingend erforderlich ist, das vorhergehende Buch "Dämonengold" tatsächlich gelesen zu haben. Glaubt man den Stimmen des Zwischennetzes, so kann es sehr hilfreich sein. Voraussetzung scheint es aber auch vom Autor her nicht zu sein, denn ein deutlicher Hinweis auf eine Fortsetzung ist nirgendwo ersichtlich. Also habe ich mir nicht die Arbeit gemacht, das Buch zu bekommen, sondern habe mich einfach dran gesetzt, um es zügig durchzulesen. Zumindest war das der Ansatz. Betrachtet man allerdings das Erscheinungsdatum vom 11. November 2011, so merkt man, dass das zwar der Plan, aber eben leider nicht die Umsetzung war.

Ich konnte nicht aufhören …

Und diese Zeile darf man bei aller Kritik auch als Kompliment an den Autor verstehen. Immer wieder habe ich mich durch Zeilen gekämpft, die meinem eigenen Sprachbild widersprachen und für meine Hirnwindungen recht schwer zu verarbeiten waren. Nun nehme ich für mich in Anspruch, mit meinem Kopf eher seltener Nägel in Balken zu schlagen und auch mein Badewasser ist eher angenehm temperiert denn kochend heiß. Zwei Ausschlusstatbestände für Beschränktheit in der Aufnahme. Im Gegenteil, die mir vielfach entgegen gebrachten Rückmeldungen summiert mit meiner Selbstwahrnehmung sprechen eher dafür, dass meine Leitung knapp um die nächste Straßenecke endet, als dass ich mit ihr Überseegespräche führen könnte. Trotzdem musste ich so manche Passage doppelt lesen. Teils kam ich mir vor, als wenn ich das Buch im Dämmerzustand gelesen hätte. Sie wissen schon, diese Momente kurz vor dem Einschlafen, in denen man Passagen liest und am Ende des Absatzes schon nicht mehr weiß, was man vor einer Minute gelesen hat. Das ging mir irgendwie auf die Nerven, aber ich musste immer wieder zugreifen. Dann habe ich wieder drei, vier oder auch mal fünf Tage vergehen lassen, bevor ich wieder zugegriffen habe.
Nachdem ich dann diesen eigentlich fast allen unseren Handlungen innewohnenden Wunsch des Grundverstehens abgelegt hatte, ging es besser. Aber schwer war es dennoch. Und es hat sich halt hingezogen. Und doch habe ich Prinzipal Sil aka Baazlabeth bis zum Ende dieser Geschichte begleitet.
Gut, auch dieses Grundkonzept ist nicht neu. Ein böser Dämon, aus welchem Grund auch immer in dieser Welt, will diese mit seinen Handlungen in das Chaos stürzen. Das Ganze zieht sich über Verwicklungen hin, bis am Ende die große Schlacht die große Klärung bringt. Soweit so alt. Meiner Meinung nach ist ein entscheidender Punkt der für diese Geschichte spricht, dass hier einmal der Böse der Protagonist ist, der mit seinem Bemühen, eine ganze Welt ins Verderben und Chaos zu stürzen, der Sympathieträger ist. Russbült schafft es, dass man sich bei den vermeintlich Guten wirklich wünscht, Baazlabeth möge diese doch jetzt endlich mal aus dem Weg räumen, und damit endlich seinem Ziel ein Stück näher zu kommen. Ich habe mich jedoch leider auch öfter dabei ertappt, dass das dann in der ein oder anderen - vielleicht unbedeutenden - Sequenz eher der Ungeduld geschuldet war, denn dem Wunsch, den Handlungsstrang zu verfolgen.

So, und das war’s jetzt?

Schlussendlich hat mich nach all der Anstrengung das eher hölzerne Ende nicht überzeugt. Ja, die Beweggründe der Auseinandersetzung kann ich nach vollziehen. Russbült hat auch mit Gegensätzen in Weltanschauung und Philosophie seiner Hauptdarsteller nicht gespart und da eine breite Front aufgemacht, an der sich schon viel Raum für Gegensätzliches und Auseinandersetzung bietet. Möglicherweise treten hier aber auch die Schwachpunkte einer dann eben nicht deutlich kenntlich gemachten Fortsetzung zutage. Die Geschichte, die die beiden einander am Ende Gegenüberstehenden erst zu Gegnern machte, scheint dann doch im vorhergehenden Buch gestanden zu haben. Das an sich und die Aufforderung, es eben nicht verstehen zu wollen, brachte mich dann dazu, einfach nur noch schnell zu lesen, um dem Ganzen dann endlich ein Ende zu bereiten. Und ich gebe es zu, ich wollte das Ende denn dann auch endlich wissen. Nur um mir dann bei dem ausgeschriebenen Wort "ENDE" genau die obige Frage zu stellen.
Mein Fazit fällt demnach gespalten aus. Wie gesagt, dieses Buch ist außergewöhnlich. Es bietet eine Herausforderung, die man an dieser Stelle vielleicht nicht erwartet, aber eben bekommt. Für eine unbeschwerte Lesezeit ist es sicherlich nicht geeignet, aber wer sich gern einer sprachlichen und auch gedanklichen Herausforderung stellt, der ist mit diesem Buch gut beraten. Aber ich äußere einfach die Vermutung, dass es besser sein wird, erst das vorhergehende "Dämonengold" zu lesen und sich die "Dämonenzeit" für danach zu lassen.
Ich wiederhole aber an dieser Stelle noch einmal das Kompliment: Ein Buch mit Ecken und Kanten, das man zwar vielleicht zwischendrin, aber nicht endgültig an die Seite legen kann, bevor man das Ende nicht kennt.

5. TV-Vorschau
(19. März 2012 - 01. April 2012)
Besuchen Sie auch die Online-Version der TV-Vorschau und stellen Sie sich dort Ihr persönliches Fernsehprogramm zusammen.

Colorcode:PayTVÖsterreichSchweiz
Montag, 19. März 2012
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Asteroiden
3x19SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die neue Identität
3x20SyFyWdh.
10:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Ouija-Brett
5x14Kabel1Wdh.
12:30 UhrAndromeda
Die verschlüsselte Botschaft
5x18Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Asteroiden
3x19SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Gestrandet
6x16Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das wirkliche Leben
3x22SyFyWdh.
14:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Madame Greta
5x16Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der Kampf um das Klingonische Reich (2/2)
5x01Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Auf dünnem Eis
5x16Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Darmok
5x02Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Rückkehr zum Ursprung
5x19Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Hilfe aus der Traumwelt
6x19Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen die Schwarze Witwe
2x02SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Fähnrich Ro
5x03Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Herkunft aus der Ferne
3x23SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das Recht auf Leben
5x04Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Translokalisation
3x24SyFyWdh.
20:15 UhrLast Action Hero
Arnold Schwarzenegger als Jack Slater, ein Supercop im Kino. Als es ein Junge schafft durch eine magische Kinokarte in seinen Film zu kommen, und der Bösewicht mit dem selben Trick in die reale Welt, beginnt sein größtes Abenteuer.
US
1993
Kabel1Wdh.
20:15 UhrCSI Miami
Jagdrevier
9x16ORF1Wdh.
20:15 UhrTerra Nova
Leah
1x04Pro71st
20:15 UhrDeep Core - Die Erde brennt
Aufgrund von fehlgeschlagenen Experimenten droht der pazifische Rücken auseinander zu brechen. Ein Paar Wissenschaftler machen sich zum Erdkern auf um es mit Atombomben zu richten.
US
2000
Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI:NY
Blinde Wut
4x18VOXWdh.
21:15 UhrDr. House
Der Multi Millionen Dollar Mann
8x03RTLWdh.
21:15 UhrDuell der Magier
Magier kämpfen in New York gegeneinander.
US
2010
Sky-ActionWdh.
22:05 UhrVampire Diaries
Der Hybrid
3x02Pro7Wdh.
22:40 UhrTerminator 2 - Tag der Abrechnung
Schwarzenegger ist, wie versprochen, zurück. Dieses Mal will er als Terminator den jungen Connor beschützen. Sein Gegenspieler ist ein Flüssigmetalterminator.
US/FR
1991
Kabel1Wdh.
00:30 UhrSupernatural
Kriegsrecht
3x12ORF1Wdh.
00:55 UhrTerra Nova
Leah
1x04Pro7Wdh.
Dienstag, 20. März 2012
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Temporale Sprünge
3x21SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Das wirkliche Leben
3x22SyFyWdh.
10:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Madame Greta
5x16Kabel1Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Temporale Sprünge
3x21SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Hilfe aus der Traumwelt
6x19Tele-5Wdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Tote Augen
5x18Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Fähnrich Ro
5x03Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Das Kindermädchen
5x19Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das Recht auf Leben
5x04Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Vergangenheit
6x20Tele-5Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Tele-5Wdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Tele-5Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Jagdrevier
9x16RTLWdh.
22:40 UhrRepo Men - Unrated Version
In der Zukunft gibt es künstliche Organe auf Pump. Und wenn man nicht bezahlt kommen die Repo Men und holen sie zurück.
US/CA
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:00 UhrCSI:NY
Blinde Wut
4x18VOXWdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Jagdrevier
9x16RTLWdh.
Mittwoch, 21. März 2012
07:05 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Herkunft aus der Ferne
3x23SyFyWdh.
07:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Translokalisation
3x24SyFyWdh.
10:15 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Tote Augen
5x18Kabel1Wdh.
12:30 UhrAndromeda
Rückkehr zum Ursprung
5x19Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Herkunft aus der Ferne
3x23SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Vergangenheit
6x20Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Translokalisation
3x24SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Blutiges Geld
5x20Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Katastrophe auf der Enterprise
5x05Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Unzertrennlich
5x21Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Gefährliche Spielsucht
5x06Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Die Sekte des Generals
5x20Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Jonas' Visionen
6x21Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen alle Vernunft
2x03SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (1/2)
5x07Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rebellion Alpha
3x25SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Skorpion (1/2)
3x26SyFyWdh.
20:15 UhrThe Village - Das Dorf
Die Bevölkerung einer kleinen, isolierten Gemeinde wird von Kreaturen aus dem umliegenden Wald bedroht, die anscheinend den Grenzvertrag nicht mehr halten.
US
2004
Kabel1Wdh.
20:15 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Das Schwert im Stein (1/2)
4x12SRTLWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Justitia und das Zünglein an der Waage
6x15RTLWdh.
21:15 UhrDas A-Team - Extended Cut
Sie wurden für ein Verbrechen bestraft das sie nicht begangen haben. Und versuchen sich jetzt reinzuwaschen. Wie gut das Hannibal einen Plan hat. Und er liebt es wenn der funktioniert.
US
2010
Sky-ActionWdh.
21:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Zuviel Vergangenheit für die Zukunft
7x08RTLWdh.
23:25 UhrBones - Die Knochenjägerin
Ein Wettlauf gegen den Schaum
4x16ATVWdh.
23:30 UhrThe Happening
Irgendetwas passiert. Und Leute versuchen Irgendwie zu überleben. Wie man es halt von einem M. Night. Shyamalan Fikm gewohnt ist
US/IN
2008
Sky-ActionWdh.
23:40 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
23:45 UhrThe Village - Das Dorf
Die Bevölkerung einer kleinen, isolierten Gemeinde wird von Kreaturen aus dem umliegenden Wald bedroht, die anscheinend den Grenzvertrag nicht mehr halten.
US
2004
Kabel1Wdh.
Donnerstag, 22. März 2012
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rebellion Alpha
3x25SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Skorpion (1/2)
3x26SyFyWdh.
10:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Blutiges Geld
5x20Kabel1Wdh.
12:30 UhrAndromeda
Die Sekte des Generals
5x20Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Rebellion Alpha
3x25SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Jonas' Visionen
6x21Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Skorpion (1/2)
3x26SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Kinder-Parade
5x22Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (1/2)
5x07Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Gabe
1x01Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Wiedervereinigung? (2/2)
5x08Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Ein alter Bekannter
5x20Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Der Kreis schließt sich
6x22Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen das Partygirl
2x04SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Skorpion (2/2)
4x01SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Gabe
4x02SyFyWdh.
20:15 UhrDr. House
Arzt und Glücksritter
8x04ORF1Wdh.
20:15 UhrPrince of Persia - Der Sand der Zeit
Ein Junger Prinz sucht seine Prinzessin. Und hat einen Dolch der die Zeit zurückdrehen kann.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
20:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Tele-5Wdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Es geschah an einem schönen Tag in der Vorstadt
5x04ATVWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Justitia und das Zünglein an der Waage
6x15RTLWdh.
21:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
21:15 UhrCSI - Den Tätern auf der Spur
Zum Sterben schön
4x08VOXWdh.
22:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Verdecktes Spiel
11x17RTLWdh.
22:15 UhrStargate Atlantis
Verwandlung
2x08Tele-5Wdh.
22:25 UhrConstantine
Keanu Reeves als Dämonenjäger. Und er ist in einen Kampf zwischen Himmel und Hölle verwickelt.
US/DE
2005
VOXWdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Zuviel Vergangenheit für die Zukunft
7x08RTLWdh.
23:40 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Geistige Gewalt
5x12Tele-5Wdh.
23:55 UhrBlood Ties
Kalt wie Stein
1x09ATVWdh.
00:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Justitia und das Zünglein an der Waage
6x15RTLWdh.
00:40 UhrStargate Atlantis
Verwandlung
2x08Tele-5Wdh.
Freitag, 23. März 2012
06:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Skorpion (2/2)
4x01SyFyWdh.
07:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Gabe
4x02SyFyWdh.
10:10 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Kinder-Parade
5x22Kabel1Wdh.
12:30 UhrAndromeda
Ein alter Bekannter
5x20Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Skorpion (2/2)
4x01SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Der Kreis schließt sich
6x22Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Die Gabe
4x02SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der unsichtbare Freund
1x02Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der zeitreisende Historiker
5x09Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Schicksalsnacht
1x03Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Soliton-Welle
5x10Tele-5Wdh.
16:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Der einzige Überlebende
5x11Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Alles auf eine Karte
1x06Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen Tom Sawyer
2x05SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tag der Ehre
4x03SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Nemesis
4x04SyFyWdh.
20:15 UhrDer Herr der Ringe - Die Gefährten
Der Hobbit Frodo soll zusammen mit acht Gefährten einen magischen Ring zum Schicksalsberg bringen um ihn dort zu vernichten. Regie führt Peter Jackson.
NZ/US
2001
ATVWdh.
20:15 UhrStar Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter
Han, Luke und Leia, in Zusammenarbeit mit kleinen pelzigen Knuddelbären, kämpfen gegen Vader, den Imperator und dessen neuen Todesstern.
US
1983
Pro7Wdh.
20:15 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Der Winter naht
1x01RTL21st
20:15 UhrCSI: Miami
Ein glasklarer Fall
3x06VOXWdh.
21:20 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Der Königsweg
1x02RTL21st
22:25 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Lord Schnee
1x03RTL21st
23:15 UhrDer Drachentöter
Einem Drachen muss jedes Jahr eine Jungfrau geopfert werden, damit er das Königreich in Ruhe lässt. Natürlich gibt es einen jungen Helden, dem diese Abmachung nicht gefällt.
US
1981
Sky-NostalgieWdh.
23:50 UhrBattlefield Earth - Kampf um die Erde
Im Jahre 3000 sind die Menschen fast ausgerottet und versklavt. Aber wie das so ist, gibt es einen Helden der dagegen kämpft...
US
2000
ATVWdh.
00:05 UhrDie Vögel
Von Alfred Hitchcock. In einem Dorf fangen Vögel plötzlich an, Menschen zu attackieren.
FR
1963
SF1Wdh.
00:10 UhrCSI: Miami
Ein glasklarer Fall
3x06VOXWdh.
Samstag, 24. März 2012
12:55 UhrImmortal - Der Unsterbliche
Elfenjagd
1x11ATVWdh.
14:40 UhrDer Herr der Ringe - Die Gefährten
Der Hobbit Frodo soll zusammen mit acht Gefährten einen magischen Ring zum Schicksalsberg bringen um ihn dort zu vernichten. Regie führt Peter Jackson.
NZ/US
2001
ATVWdh.
17:10 UhrDie verlorene Welt
Das Messer
3x05Tele-5Wdh.
18:10 UhrDie verlorene Welt
Feuer am Himmel
3x06Tele-5Wdh.
20:15 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Krüppel, Bastarde und Zerbrochenes
1x04RTL21st
20:15 UhrPlanet 51
Animationsfilm. Ein Astronaut landet auf einem fremden Planeten. Die kleinen Grünen Männchen, die dort leben, erinnern sehr an die USA der 60er, und haben Angst vor den großen Bösen Aliens.
ES/UK
2009
Sat1Wdh.
20:15 UhrIron Man 2
Tony Stark, aka Iron Man, ist zurück. Und er legt sich mit Regierung, einem anderen Waffenproduzenten und einem Superschurken an.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
21:20 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Der Wolf und der Löwe
1x05RTL21st
22:25 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Eine goldene Krone
1x06RTL21st
22:40 UhrStreet Fighter - Die entscheidende Schlacht
Nach dem gleichnamigen Prügelspiel. Jean-Claude Van Damme jagt als Colonel Guile den Superschurken Bison.
US/JP
1994
SyFyWdh.
23:30 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Gewinn oder stirb!
1x07RTL21st
23:45 UhrKnowing
Nicholas Cage findet in ein Dokument das das Ende der Welt vorhersagt. Und es scheint korrekt zu sein. Was den ganzen Film irgendwie langweilig macht.
US
2009
Pro7Wdh.
Sonntag, 25. März 2012
11:55 UhrMaverick
Mel Gibson im Wilden Westen auf dem Weg zu einem Pokertunier.
US
1994
Kabel1Wdh.
13:15 UhrPlanet 51
Animationsfilm. Ein Astronaut landet auf einem fremden Planeten. Die kleinen Grünen Männchen, die dort leben, erinnern sehr an die USA der 60er, und haben Angst vor den großen Bösen Aliens.
ES/UK
2009
Sat1Wdh.
18:40 UhrDie verlorene Welt
Feuer am Himmel
3x06Tele-5Wdh.
20:15 UhrSherlock Holmes
Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes, Meisterdetektiv.
US/DE
2009
ORF1Wdh.
20:15 UhrKnowing
Nicholas Cage findet in ein Dokument das das Ende der Welt vorhersagt. Und es scheint korrekt zu sein. Was den ganzen Film irgendwie langweilig macht.
US
2009
Pro7Wdh.
20:15 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Das spitze Ende
1x08RTL21st
20:15 UhrWorld Invasion: Battle Los Angeles
Ein paar Mariens verteidigen Los Angeles gegen Aliens.
US
2011
Sky-CinemaWdh.
21:20 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Baelor
1x09RTL21st
22:25 UhrGame Of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Feuer und Blut
1x10RTL21st
22:55 UhrRed Heat
Arnold Schwarzenegger und James Belushi als Russisch-Amerikanisches Polizistengespann auf Drogenjagd.
US
1988
Sky-ActionWdh.
00:30 UhrDie Unbestechlichen
Sean Connery und Kevin Costner nehmen in den 30er Jahren den Kampf gegen Al Capone auf.
US
1987
NDRWdh.
00:30 UhrSherlock Holmes
Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes, Meisterdetektiv.
US/DE
2009
ORF1Wdh.
Montag, 26. März 2012
05:45 UhrStar Trek - Der erste Kontakt
Picard und Co. versuchen die Borg davon abzuhalten, die Vergangenheit zu assimilieren.
US
1996
Sky-ActionWdh.
06:55 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Isomorph
4x05SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tag der Ehre
4x03SyFyWdh.
08:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Nemesis
4x04SyFyWdh.
10:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der unsichtbare Freund
1x02Kabel1Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Tag der Ehre
4x03SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Alles auf eine Karte
1x06Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Nemesis
4x04SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Ein zweites Leben
1x04Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das künstliche Paradies
5x13Tele-5Wdh.
14:50 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die verlorenen Kinder
1x05Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Mission ohne Gedächtnis
5x14Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Das Herz der Reise (1/2)
5x21Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Alles auf eine Karte
1x06Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen die Ex
2x06SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Isomorph
4x05SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Operation
5x16Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der schwarze Vogel
4x06SyFyWdh.
20:15 UhrTrue Lies - Wahre Lügen
Arnold Schwarzenegger als Geheimagent. So geheim, dass selbst seine Familie nichts von seiner Arbeit weiß. Dann kommen Terroristen, Möchtegernlover und Atombomben ins Spiel.
US/DE
1994
Kabel1Wdh.
20:15 UhrTerra Nova
Die Härte des Gesetzes
1x05Pro71st
20:15 UhrCSI:NY
Blutgericht
7x04VOXWdh.
21:35 UhrDr. House
Bobs Taten
8x05SF2Wdh.
22:10 UhrVampire Diaries
Die dunklen Jahre
3x03Pro7Wdh.
23:05 UhrGamer
Killerspiel in echt. Todeszellenkandidaten werden dazu gezwungen sich von anderen kontrolliert gegenseitig umzubringen.
US
2009
Sky-ActionWdh.
23:15 UhrDexter
Das Fest der Dankbarkeit
4x09ORF1Wdh.
23:25 UhrHannibal Rising - Wie alles begann
Hannibal Lecter wird in seiner Jugend traumatisiert. Was seine Nahrungsvorlieben erklärt.
UK/CZ
2007
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:25 UhrSupernatural
Ghostfacers
3x13ORF1Wdh.
00:40 UhrTrue Lies - Wahre Lügen
Arnold Schwarzenegger als Geheimagent. So geheim, dass selbst seine Familie nichts von seiner Arbeit weiß. Dann kommen Terroristen, Möchtegernlover und Atombomben ins Spiel.
US/DE
1994
Kabel1Wdh.
Dienstag, 27. März 2012
07:45 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der schwarze Vogel
4x06SyFyWdh.
10:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Ein zweites Leben
1x04Kabel1Wdh.
12:30 UhrAndromeda
Das Herz der Reise (1/2)
5x21Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der Isomorph
4x05SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Alles auf eine Karte
1x06Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Der schwarze Vogel
4x06SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Heimkehr
1x06Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ungebetene Gäste
5x15Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Kosmische Gesetze
1x07Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die Operation
5x16Tele-5Wdh.
16:10 UhrAndromeda
Das Herz der Reise (2/2)
5x22Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Der falsche Klon
7x03Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen die Oper
2x07SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Verbotene Liebe
5x17Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verwerfliche Experimente
4x07SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Deja Vu
5x18Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein Jahr Hölle (1/2)
4x08SyFyWdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Zuschlag für den Lieferanten
9x17RTLWdh.
21:15 UhrDr. House
Arzt und Glücksritter
8x04RTLWdh.
21:15 UhrKnight and Day
Cameron Diaz trifft Tom Cruise. Da er ein Agent auf der Flucht ist, raubt das treffen ihr den Atem.
US
2010
Sky-ActionWdh.
21:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
So nah und doch so fern
5x24Tele-5Wdh.
23:50 UhrKill Bill: Vol. 1
Uma Thurman als Killerin auf einem Rachefeldzug. Sie will ihre Ex-Kollegen töten, die sie vor Fünf Jahren beinahe umgebracht hatten. Von Quentin Tarantino.
US
2003
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:30 UhrCSI: Miami
Zuschlag für den Lieferanten
9x17RTLWdh.
00:30 UhrCSI:NY
Blutgericht
7x04VOXWdh.
Mittwoch, 28. März 2012
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verwerfliche Experimente
4x07SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein Jahr Hölle (1/2)
4x08SyFyWdh.
10:05 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Heimkehr
1x06Kabel1Wdh.
12:30 UhrAndromeda
Das Herz der Reise (2/2)
5x22Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Verwerfliche Experimente
4x07SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Der falsche Klon
7x03Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein Jahr Hölle (1/2)
4x08SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Vergebung
1x08Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Verbotene Liebe
5x17Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der rote Handschuh
1x09Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Deja Vu
5x18Tele-5Wdh.
16:10 UhrMutant X
Genom X (1/2)
1x01Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Orpheus
7x04Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen Jill
2x08SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ein missglücktes Manöver
5x19Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein Jahr Hölle (2/2)
4x09SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Hochzeit mit Hindernissen
5x20Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Gewalttätige Gedanken
4x10SyFyWdh.
20:15 UhrUnbreakable - Unzerbrechlich
Bruce Willis überlebt einen Zugunfall, und es stellt sich heraus das er unzerbrechlich ist. Samuel L. Jackson ist das Gegenteil.
US
2000
Kabel1Wdh.
20:15 UhrMerlin - Die neuen Abenteuer
Das Schwert im Stein (2/2)
4x13SRTLWdh.
21:15 UhrBones - Die Knochenjägerin
Sonderbare Methoden im Stromausfall
6x16RTLWdh.
22:50 UhrMachete
Von Robert Rodriguez. Machete is ein mexikanischer Ex-Cop. Er wird verraten und mus in die USA fliehen. Wo er nochmals verraten wird. Aber niemand darf dies ungestraft.
US
2010
Sky-ActionWdh.
23:10 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
CSI: Die Spieler auf der Spur
8x08RTLWdh.
23:10 UhrAkte X - Die unheimlichen Fälle des FBI
Game Over
7x13Tele-5Wdh.
23:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Das Salz in den Wunden
4x07ATVWdh.
00:15 UhrUnbreakable - Unzerbrechlich
Bruce Willis überlebt einen Zugunfall, und es stellt sich heraus das er unzerbrechlich ist. Samuel L. Jackson ist das Gegenteil.
US
2000
Kabel1Wdh.
00:20 UhrSecretary - Womit kann ich dienen?
Passt zwar nicht in unsere Genre-Auswahl, ist aber trotzdem anders. Und gut. Maggie Gyllenhaal als Sekretärin von James Spader. Und das Verhältnis zwischen den beiden ist alles andere als nur geschäftlich.
US
2002
ARDWdh.
Donnerstag, 29. März 2012
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein Jahr Hölle (2/2)
4x09SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Gewalttätige Gedanken
4x10SyFyWdh.
10:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Vergebung
1x08Kabel1Wdh.
12:30 UhrMutant X
Genom X (1/2)
1x01Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Ein Jahr Hölle (2/2)
4x09SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Orpheus
7x04Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Gewalttätige Gedanken
4x10SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Geisterbraut
1x10Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ein missglücktes Manöver
5x19Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Schattenboxer
1x11Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Hochzeit mit Hindernissen
5x20Tele-5Wdh.
16:10 UhrMutant X
Unter Strom
1x02Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Die Macht des Speichers
7x05Tele-5Wdh.
17:35 UhrStar Trek - Der erste Kontakt
Picard und Co. versuchen die Borg davon abzuhalten, die Vergangenheit zu assimilieren.
US
1996
Sky-ActionWdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen die innere Ruhe
2x09SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Eine hoffnungslose Romanze
5x21Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Apropos Fliegen
4x11SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die imaginäre Freundin
5x22Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Leben nach dem Tod
4x12SyFyWdh.
20:15 UhrDr. House
Bobs Taten
8x05ORF1Wdh.
20:15 UhrResident Evil: Afterlife
Alice legt sich mal wieder mit der bösen Umbrella Corporation an.
DE/FR
2010
Sky-CinemaWdh.
20:15 UhrInception
Leonardo DiCaprio ist ein Dieb der in anderer Leute Träume eindringt um dort Geheimnisse zu stehlen. Aber nun muss er einen Gedanken einflüstern.
US/UK
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
20:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ich bin Hugh
5x23Tele-5Wdh.
20:15 UhrI, Robot
Lose auf den Geschichten von Asimov basierend. Will Smith als Cop der den neuen Hilfsrobotern nicht. Und das trotz der Drei Gesetze.
US
2004
VOXWdh.
21:05 UhrBones - Die Knochenjägerin
Nachts im Bones-Museum
5x05ATVWdh.
21:15 UhrDuell der Magier
Magier kämpfen in New York gegeneinander.
US
2010
Sky-ActionWdh.
22:15 UhrCSI: Den Tätern auf der Spur
Leichen-Quartett
11x18RTLWdh.
22:15 UhrStargate Atlantis
Aurora
2x09Tele-5Wdh.
22:20 UhrLethal Weapon 3 - Die Profis sind zurück
Danny Glover und Mel Gibson wieder als ungleiches Polizistenpaar. Dieses Mal auf Jagd nach Waffenhändlern.
US
1992
VOXWdh.
23:55 UhrBlood Ties
Arena der Toten
1x10ATVWdh.
00:30 UhrBones - Die Knochenjägerin
Sonderbare Methoden im Stromausfall
6x16RTLWdh.
00:30 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
So nah und doch so fern
5x24Tele-5Wdh.
00:55 UhrLethal Weapon 3 - Die Profis sind zurück
Danny Glover und Mel Gibson wieder als ungleiches Polizistenpaar. Dieses Mal auf Jagd nach Waffenhändlern.
US
1992
VOXWdh.
Freitag, 30. März 2012
07:30 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Apropos Fliegen
4x11SyFyWdh.
08:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Leben nach dem Tod
4x12SyFyWdh.
10:10 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Die Geisterbraut
1x10Kabel1Wdh.
10:45 UhrDead Like Me - So gut wie tot: Der Film
George Lass ist eine Seelensammlerin seitdem sie von einem Toilettensitz erschlagen wurde. Und sie hat einen neuen Boss bekommen, der ihr Leben ganz schön durcheinanderwirbelt.
2009
2009
RTL2Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Apropos Fliegen
4x11SyFyWdh.
13:20 UhrStargate
Die Macht des Speichers
7x05Tele-5Wdh.
13:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Leben nach dem Tod
4x12SyFyWdh.
14:00 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der letzte Vorhang
1x12Kabel1Wdh.
14:15 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Eine hoffnungslose Romanze
5x21Tele-5Wdh.
14:55 UhrGhost Whisperer - Stimmen aus dem Jenseits
Der Geist von Gegenüber
1x13Kabel1Wdh.
15:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Die imaginäre Freundin
5x22Tele-5Wdh.
16:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Ich bin Hugh
5x23Tele-5Wdh.
17:10 UhrStargate
Das Rettungsboot
7x06Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen zehn Millionen
2x10SF2Wdh.
18:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Das zweite Leben
5x25Tele-5Wdh.
18:35 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Wache Momente
4x13SyFyWdh.
19:10 UhrStar Trek - Das nächste Jahrhundert
Gefahr aus dem 19. Jahrhundert (1/2)
5x26Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Flaschenpost
4x14SyFyWdh.
20:00 UhrLara Croft: Tomb Raider
Angelina Jolie als Lara Croft, auf der Jagd nach magischen Artefakten. Was man halt so als Grabräuber tut.
UK/DE
2001
SF2Wdh.
20:13 UhrStirb langsam: Jetzt erst recht
Burce Willis muss mit einem Bombenleger ein Spiel spielen, da dieser ansonsten eine Schule in die Luft jagen will. Doch das eigentliche Ziel ist ein anderes.
US
1995
13th-StreetWdh.
20:15 UhrDer Herr der Ringe - Die zwei Türme
Während Frodo und Sam weiterhin auf dem Weg sind den Ring zu zerstören, kämpfen ihre Gefährten an anderen Fronten gegen das Böse.
NZ/US
2002
ATVWdh.
20:15 UhrGhost Rider
Comicverfilmung. Ein Stuntmotorradfahrer macht einen Deal mit dem Teufel und muss dafür für den Teufel dessen Sohn jagen. Mit Nicolas Cage.
US/AU
2007
Pro7Wdh.
20:15 UhrFletchers Visionen
Mel Gibson im Verfolgungswahn. Doch nur weil er paranoid ist, wird er noch lange nicht nicht verfolgt.
US
1997
RTL2Wdh.
20:15 UhrCSI: Miami
Die Todeswelle
3x07VOXWdh.
21:15 UhrDas A-Team - Extended Cut
Sie wurden für ein Verbrechen bestraft das sie nicht begangen haben. Und versuchen sich jetzt reinzuwaschen. Wie gut das Hannibal einen Plan hat. Und er liebt es wenn der funktioniert.
US
2010
Sky-ActionWdh.
21:15 UhrCSI - Den Tätern auf der Spur
Tanz auf dem Vulkan
4x09VOXWdh.
22:40 UhrPrince of Persia - Der Sand der Zeit
Ein Junger Prinz sucht seine Prinzessin. Und hat einen Dolch der die Zeit zurückdrehen kann.
US
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
22:55 UhrGhost Ship
Eine Bergungscrew findet auf See ein verlassenes Passagierschiff. Verlassen? Nicht Ganz. Es gibt immer noch den ein oder anderen Geist.
US/AU
2002
RTL2Wdh.
23:35 UhrFletchers Visionen
Mel Gibson im Verfolgungswahn. Doch nur weil er paranoid ist, wird er noch lange nicht nicht verfolgt.
US
1997
RTL2Wdh.
00:10 UhrCSI: Miami
Die Todeswelle
3x07VOXWdh.
01:00 UhrFinal Destination 3
Dieses Mal schlampt der Tod auf einer Achterbahn. Und muss deswegen Überstunden machen.
DE/US
2006
SF2Wdh.
Samstag, 31. März 2012
13:00 UhrImmortal - Der Unsterbliche
Zwischen zwei Welten
1x12ATVWdh.
14:45 UhrDer Herr der Ringe - Die zwei Türme
Während Frodo und Sam weiterhin auf dem Weg sind den Ring zu zerstören, kämpfen ihre Gefährten an anderen Fronten gegen das Böse.
NZ/US
2002
ATVWdh.
17:10 UhrDie verlorene Welt
Feuer am Himmel
3x06Tele-5Wdh.
18:25 UhrHudson Hawk - Der Meisterdieb
Bruce Willis als Meisterdieb auf dem Weg in den Ruhestand. Davor wird er allerdings noch erpresst da Vincis zu stehlen.
US
1991
Kabel1Wdh.
20:00 UhrStar Trek
Ein junger Kirk in seinem ersten Einsatz. Gegen Romulaner die Rache für die Vernichtung von Romulus in der Zukunft nehmen wollen. Zeitreisen sind schon hilfreich wenn man rebooten möchte. Was J.J. Abrams hiermit getan hat.
US/DE
2009
SF2Wdh.
20:15 UhrWild Wild West
Will Smith im Wilden Westen. Im Kampf gegen Steam-Tech-Spinnen und einen finsteren Bösewicht.
US
1999
VOXWdh.
21:50 UhrPaul - Ein Alien auf der Flucht
Ein Alien, genannt Paul, ist auf der Flucht.
US/UK
2011
Sky-CinemaWdh.
22:15 UhrI, Robot
Lose auf den Geschichten von Asimov basierend. Will Smith als Cop der den neuen Hilfsrobotern nicht. Und das trotz der Drei Gesetze.
US
2004
VOXWdh.
22:40 UhrGargoyles - Flügel des Grauens
Zwei CIA-Agenten werden nach Bukarest geschickt um Entführungen aufzuklären. Und wie der Titel schon verrät ist der Entführer beflügelt...
US
2004
SyFyWdh.
23:15 UhrRepo Men - Unrated Version
In der Zukunft gibt es künstliche Organe auf Pump. Und wenn man nicht bezahlt kommen die Repo Men und holen sie zurück.
US/CA
2010
Sky-Cinema-HitsWdh.
00:00 UhrGhost Rider
Comicverfilmung. Ein Stuntmotorradfahrer macht einen Deal mit dem Teufel und muss dafür für den Teufel dessen Sohn jagen. Mit Nicolas Cage.
US/AU
2007
Pro7Wdh.
00:00 UhrMulholland Drive - Strasse der Finsternis
Einer Frau mit Amnesie wird in L.A. von einer frisch Hinzugezogenen geholfen. Wirklich geholfen? Da dieser Film von David Lynch ist, brauche ich eigentlich gar nicht erst versuchen, ihn zusammenzufassen...
US/FR
2001
SF2Wdh.
00:20 UhrWild Wild West
Will Smith im Wilden Westen. Im Kampf gegen Steam-Tech-Spinnen und einen finsteren Bösewicht.
US
1999
VOXWdh.
04:45 UhrStar Trek
Ein junger Kirk in seinem ersten Einsatz. Gegen Romulaner die Rache für die Vernichtung von Romulus in der Zukunft nehmen wollen. Zeitreisen sind schon hilfreich wenn man rebooten möchte. Was J.J. Abrams hiermit getan hat.
US/DE
2009
SF2Wdh.
Sonntag, 01. April 2012
07:00 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Wache Momente
4x13SyFyWdh.
07:50 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Flaschenpost
4x14SyFyWdh.
12:30 UhrMutant X
Unter Strom
1x02Tele-5Wdh.
12:40 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Wache Momente
4x13SyFyWdh.
16:10 UhrMutant X
Russisches Roulette
1x03Tele-5Wdh.
17:40 UhrChuck
Chuck gegen den Weihnachtsmann
2x11SF2Wdh.
18:40 UhrDie verlorene Welt
Feuer am Himmel
3x06Tele-5Wdh.
19:25 UhrStar Trek: Raumschiff Voyager
Beute
4x16SyFyWdh.
20:15 UhrSherlock Holmes
Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes, Meisterdetektiv.
US/DE
2009
Pro7Wdh.
20:15 UhrHarry Potter und der Feuerkelch
Vierter Teil der Harry Potter-Reihe. Dieses Mal muss er im Trimagischen Tunier bestehen.
GB/US
2005
RTLWdh.
21:40 UhrDr. House
Von schlechten Eltern
8x06SF2Wdh.
22:50 UhrUniversal Soldier
Jean Claude van Damme und Dolph Lundgren als Ex-Tote Kampf-Androiden in einer Spezialeinheit.
US
1992
Sky-ActionWdh.
23:00 UhrVampire Diaries
Die Abrechnung
3x05Pro7Wdh.
23:15 UhrDexter
Die Unschuld eines Kindes
4x10ORF1Wdh.
23:15 UhrThe Happening
Irgendetwas passiert. Und Leute versuchen Irgendwie zu überleben. Wie man es halt von einem M. Night. Shyamalan Fikm gewohnt ist
US/IN
2008
Sky-ActionWdh.
00:30 UhrHarry Potter und der Feuerkelch
Vierter Teil der Harry Potter-Reihe. Dieses Mal muss er im Trimagischen Tunier bestehen.
GB/US
2005
RTLWdh.

6. Die Rückkehr von Captain Future
von Oliver Koch
Captain Future ist zurück – und es macht leider keinen Spaß…

Dabei stehen alle Zeichen auf Kult: Originalserie, Originalsprecher, Originalmusik nach mehr als 30 Jahren mit unveröffentlichten Geschichten Edmund Hamiltons, dem Autor, der Captain Future in der goldenen Ära der SF, den 40er- und 50er-Jahren, mit Romanen und Erzählungen Leben einhauchte.
Schief gehen kann da nichts, könnte man sagen, und in der Tat, die neue Serie des Labels Highscore Music macht neben den bereits erwähnten Vorteilen auch technisch alles richtig, Ton und Abmischung sind auf hohem Niveau.

Dass "Die Rückkehr des Captain Future" leider dennoch eine Enttäuschung ist, hat mehrere Gründe. Der gravierendste liegt nicht beim Label Highscore Music, sondern in der literarischen Vorlage.
Aller Begeisterung über die nun erstmals in Deutschland erschienenen Geschichten von Captain Future, die der Golkonda Verlag dankenswerterweise in liebevoller Aufmachung erstmals publiziert zum Trotz, muss man die Dinge beim Namen nennen:
Captain Future ist äußerst schlicht geschriebene Prosa mit dürftiger sprachlicher Qualität. Was in gedruckter Form noch für Unterhaltung und Lesegenuss sorgen kann, funktioniert als gesprochenes Wort leider überhaupt nicht. Zu ungelenk ist die Sprache, zu gestelzt und bemüht die Ausdrucksweise – da Highscore Music offenbar aus rechtlichen Gründen keine vernünftige Hörspieladaption produzieren durfte, sondern gezwungen war, eine szenische Lesung mit dem Originalwortlaut Hamiltons umzusetzen, überträgt sich das mangelnde literarische Talent Hamiltons in die Lesung.
Das bricht der Umsetzung in ein anderes Medium, das eigene Gesetze hat, aber das Genick.

Ohnehin lächerliche Formulierungen (z. B. geschraubte Adjektivkonstruktionen und gestelzte Dialoge) klingen gesprochen nahezu absurd, der heilige Ernst der Sprecher, die gezwungen sind, zu lesen, was geschrieben steht, macht das Vorhaben sogar streckenweise lachhaft. Sie beißen sich mutig durch eine Sprache, die geschrieben funktionieren mag, aber keinesfalls gesprochen.

Highscore Music kann man angesichts dieser Lage keinen Vorwurf machen – dennoch muss die Frage gestellt werden, warum man Einschübe wie "sagte er" und "entgegnete sie" in den Vortrag der ohnehin zähen und gekünstelten Dialoge rammt. Im Buch dienen derlei Mittel der besseren Zuordnung der sprechenden Protagonisten – doch da diese in der szenischen Lesung ohnehin von unterschiedlichen Sprechern übernommen wird, ist es nicht nur überflüssig, sondern ärgerlich.

Die Story selbst kommt nur schwer und spät in Fahrt und fesselt nicht, wie man es von den TV-Folgen gewohnt ist. Vielmehr schleppt sich der Hörer durch die erste Hälfte, bis die Spannungskurve in der zweiten Hälfte zumindest ein wenig ansteigt. Auch dies ist zum Teil den hölzernen Dialogen geschuldet, die Hamilton seinen Figuren in den Munde gelegt hat.
Die erhoffte Nostalgie stellt sich so nicht in gewünschtem Maße ein, zumal vor allem Hans-Jürgen Dittberner in seiner Paraderolle des Captain Future müde und wenig zupackend daherkommt. Einzig dem Einsatz des kultiges Scores ist es zu verdanken, dass dem Hörer hin und wieder das Herz aufgeht.

Eine freiere Umsetzung der Vorlage sowie die Möglichkeit, ein waschechtes Hörspiel aus der Serie zu machen, hätte Highscore Music die ultimative Punktlandung ermöglichen können.

Bleiben dem Label, dem Hörer und der Serie zu wünschen, dass dieser schwache Auftakt in den nächsten Folgen in eine großartige Serie mündet.

7. Im Gespräch mit Marie Sann
von Reiner Krauss
Eine aufstrebende Zeichnerin für alle Genres

Erinnern Sie sich noch an den Perry Rhodan Weltcon 2011? Erinnern Sie sich auch an diese Zeilen zum Stichwort "Mehr Weiblichkeit bei Perry"? Vielleicht schnell noch mal Revue passieren lassen (Zum "Perry Rhodan"-Special unserer Corona Magazine-Homepage).
Es gibt aber noch jemand, der mir seit damals positiv in Erinnerung ist und die erstmals Gaststar und als Künstlerin für "Perry Rhodan NEO - Band 1" mit der Sonderausgabe zum Weltcon aufgetreten war. Ihr Name: Marie Sann.

Einzigartige Colorzeichnungen von ihr begleiteten den Innenteil des ersten erfolgreichen Relaunch der "Perry Rhodan"-Serie. Ansonsten lebt und arbeitet sie als freie Illustratorin, Game Artist und Comiczeichnerin in Berlin. Ist 1986 geboren und entdeckte schon früh ihre Begeisterung fürs Zeichnen. Doch wer genau ist diese junge, nette Person und was macht sie sonst noch, haben wir uns gefragt. Die weiteren Antworten dazu gab sie mir in einem exklusiven Mailinterview.

Reiner (RK): Zunächst ein "Hallo" nach Berlin. Legen wir sogleich los mit deiner Vorstellung für unsere Corona Magazine-Leser. Du bist mir noch in Erinnerung vom Weltcon 2011 in Mannheim, doch wie kam es eigentlich zum Kontakt mit den Verantwortlichen der "Perry Rhodan"-Serie?

Marie Sann (MS): Ein fröhliches "Hallo" zurück! Ich freue mich sehr über dieses Interview.

Der Kontakt zu den Perrys ist durch meine Zusammenarbeit mit dem Splitter Verlag zustande gekommen. Zurzeit arbeite ich an einer Adaption eines wunderbaren Kai-Meyer-Romans namens "Frostfeuer", welcher von Splitter verlegt wird. Die Verlagsleiter Dirk Schulz und Horst Gotta haben ja schon zahlreiche fantastische Titelbilder für "Perry Rhodan" gezeichnet und stehen schon jahrelang in gutem Kontakt mit den Verantwortlichen der Serie. Ich hatte das Glück, dass zur Zeit nach einem Künstler mit einem etwas "andren" Stil, als das bisher von "Perry Rhodan" Gewohnte, Ausschau gehalten wurde und so kam ich in die Ehre dem "NEO Band1" ein paar kleine Illus der bekannten "Perry Rhodan"-Charaktere beisteuern zu dürfen.

RK: Wie kam der Bezug zur "Perry Rhodan"-Serie, hast du auch schon mal das ein oder andere zuvor gelesen oder erst im Nachhinein?

MS: Ich wusste natürlich von der Serie und habe vor dieser Zusammenarbeit immer mal wieder hier oder da reingeschmökert. Wirklich befasst habe ich mich mit der Serie aber bisher nicht. Umso spannender war es aber für mich, schließlich zu sehen, was für ein unendlich großes und faszinierendes Universum sich hinter "Perry Rhodan" verbirgt.

RK: Wie gefiel dir eigentlich im Nachhinein diese Veranstaltung in Mannheim, wie wurdest du aufgenommen und angenommen?

MS: Ich war sehr gespannt auf die Veranstaltung. Nachdem ich mich für den Auftrag nun mehr mit dem Perryuniversum beschäftigt habe, war ich neugierig, was mich erwartet, und ich war wirklich beeindruckt von der Veranstaltung und den Besuchern.
Ich muss allerdings zugeben, dass ich auch etwas ängstlich war, wie ich mit meinen Interpretationen der Perry-Charaktere von der großen und langeingesessenen Fangemeinde aufgenommen werden würde. Umso erfreuter war ich, wie überaus positiv die Resonanz war. Das war wirklich ein großes Kompliment für mich.

RK: Kommen wir zu deinem Werdegang. Auf deiner Webseite kann man nachlesen, dass du zunächst aus der Manga-Szene kamst, nun aber auch durchaus Genre-übergreifende Arbeiten zeichnest. Wo würdest du selbst deine "zeichnerische Heimat" sehen?

MS: Ich glaube, ich würde mich eher als Zeichnernomadin bezeichnen. ;)

Es ist mir sehr wichtig mich nicht auf einen Stil zu beschränken, sondern vielfältig zu sein und mich stets weiterzuentwickeln. Wie ich mich als Mensch ändere und weiterentwickele, so tut das mit mir auch meine Kunst. Und das finde ich sehr spannend.

RK: Zeichnen als Beruf/Berufung ist durchaus ein zunächst mutiger Einstieg nach der Schulzeit, oder hast du auch sonst einen "Nebenberuf", falls es mal nötig ist?

MS: Leider ist es so, dass man hier in Deutschland (im Vergleich zu z. B. Frankreich) noch nicht allein vom Comiczeichnen leben kann. Daher nehme ich parallel immer auch wieder Illustrationsaufträge an und arbeite als Game Artist. Es ist nett so und sicher abwechslungsreich. Trotzdem wäre es auch schön, die Möglichkeit zu haben, sich vollkommen auf ein Projekt zu konzentrieren und seine ganze Liebe darin zu investieren. Dann könnte das Ergebnis natürlich auch ganz anders aussehen. Das geht aber natürlich nur, wenn auch der finanzielle Aspekt stimmt. Von irgendwas muss man ja leben. Und an diesem Punkt ist die deutsche Comicszene leider noch nicht.

RK: Bist du auch in Berlin geboren und wie inspirierend findest du deine Heimat?

MS: Ja, ick bin jebürtige Berlinerin. Versuche mir das aber eigentlich nicht anhören zu lassen. ;)
Ich mag es sehr, hier zu leben und zu arbeiten. Ich mag die Vielfalt hier. Und finde es sehr inspirierend.

RK: Auf deiner Webseite hast du neben laufenden Projekten und Veröffentlichungen auch eine tolle "Fanart-Kollektion" veröffentlicht. Auffällig ist, das man den Eindruck hat, das ein oder andere – oder gar alle - enthalten auch Selbstportraits. Wie kam es dazu und was können uns diese Zeichnungen eventuell über dich noch sagen?

MS: Uh ... Also, dass meine Figuren gewisse Ähnlichkeit mit mir haben, höre ich nicht zum ersten Mal. Das ist allerdings nicht gewollt. Ich sehe es ehrlich gesagt selbst auch gar nicht so. Aber ich kenne dasselbe von anderen Zeichnerkollegen. Ich denke, es könnte daher kommen, dass ja jeder ein gewisses Ideal hat (z. B. modisch), das er natürlich seinen Figuren gibt, dem er aber auch selbst nachstrebt ... Vielleicht sind damit gewisse Ähnlichkeiten zu erklären.

RK: Ich bin ein Fan, seit meiner Jugendzeit, der sogenannten "franko-belgischen Comicszene" und heute findet sich ein erfolgreicher Relaunch am Markt, der auch und gerade deutschen Künstlern eine Bühne bieten will – ZACK (http://www.zack-magazin.com/). Hättest du Interesse, diese Plattform für eigene Werke irgendwann einmal zu nutzen oder welche Ziele verfolgst du in deiner Arbeit?

MS: Das klingt toll! Es ist schön, wenn deutsche Künstler ihre Unterstützung finden. Es gibt viele begabte Zeichner hier, aber wegen der schwierigen Auftragslage ist es nicht leicht seinen Namen weit zu tragen.
Mein Ziel ist es natürlich möglichst vielen eine Freude mit meinen Arbeiten zu machen und selbst an den jeweiligen Projekten zu wachsen.

RK: Was sind deine aktuellen Projekte und was wünschst du dir für die nächsten Jahre?

MS: Mein aktuelles Projekt ist wie oben schon kurz erwähnt die Comic-Adaption des Fantasy Romans "Frostfeuer" von Kai Meyer in drei Alben. Hierfür leistet Yann Krehl ganz tolle Arbeit am Skript und ich bin sehr froh darüber mit so begabten Leuten und einem so engagierten und freundlichen Verlag wie Splitter zusammenzuarbeiten.
Das Projekt stellt aber auch eine Herausforderung in mehreren Hinsichten für mich dar. Erst mal ist es natürlich kein Leichtes, einer solchen Vorlage, wie sie Kai Meyer gezaubert hat, gerecht werden. Darüber hinaus ist es meine erste farbige Comicarbeit, wodurch sich einerseits natürlich neue und spannende Möglichkeiten, andererseits auch neue Schwierigkeiten ergeben. Ich finde es aber sehr spannend und freue mich, an dem Projekt zu wachsen. Was für mich besonders ist, ist die Arbeitsdauer für das Projekt. Drei farbige Alben sind nicht von heute auf morgen zu erschaffen, somit braucht man viel Ausdauer und Stilsicherheit, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.
Band 1 ist bereits im Handel, Band 2 erscheint im Herbst und der letzte Band wird 2013 das Licht der Welt erblicken.

RK: Freie Künstlerin, freie Arbeitszeit. Doch wie motivierst du Dich und wie sieht denn eigentlich so ein "Zeichner-Alltag" in der Regel aus, arbeitest du lieber früh morgens oder auch mal spät abends?

MS: Ja, das mit der Disziplin ist so eine Sache. Das ist wirklich etwas, was man erst mal lernen muss, und ich glaube, was auch nicht jedermanns Sache ist.
Ich habe meinen persönlichen Mittelweg aus festen Arbeitszeiten und freier Arbeitseinteilung gefunden. Dadurch, dass ich drei Tage die Woche in einem Büro für einen Spieleentwickler arbeite, strukturiert sich meine Woche schon einmal gezwungenermaßen etwas, und ich merke, dass mir das gut tut. Den Rest der Zeit teile ich mir selbst ein. Und dann fange ich meine Arbeit am liebsten am späten Vormittag an und ende am späten Abend.

RK: Genug von der Arbeit, erzähle auch mal ein paar Dinge so über dich selbst. Wenn ich mich nicht täusche, hast du einen kleinen Hund. Sicherlich braucht der einige Zuwendung. Was machst du sonst so am liebsten in deiner Freizeit?

MS: Ja, seit nun fast zwei Jahren habe ich meine kleine Leila, welche mir immer sehr viel Freude bereitet. Ich liebte Hunde schon immer und durch meine freiberufliche Aktivität und die sehr netten Leute im Büro, die mir immer erlauben, die Kleine mitzubringen, funktioniert das sehr gut so.
Mit ihr unternehme ich natürlich viel an der frischen Luft. Ansonsten mag ich natürlich gern spaßige Abende mit Freunden und gute Live Musik in gemütlichen Cafés. Und ich versuche regelmäßig Sport zu machen, als Ausgleich zum vielen steifen Sitzen beim Zeichnen. Ich quäle mich ein paarmal die Woche ins Fitnessstudio, um gezielt zu trainieren. Aber wenn die Möglichkeit besteht, bewege ich mich viel lieber in der Natur. Dann jogge ich mit meinem Hündchen, fahre Fahrrad oder mit Inlinern. Im Sommer hüpfe ich auch gern mal in einen See. Leider ist mein Hund noch kein großer Fan davon. Diesen Sommer möchte ich ihn aber davon überzeugen, wie schön es im Wasser sein kann. Da muss er durch!
Und filmtechnisch mag ich schon Fantastisches, aber weniger in der Science-Fiction-Richtung, sondern mehr etwas mit schlau eingesetzter Magie und gern auch Steampunk-mäßiges.
Ansonsten sehe ich mir auch gern mal ein gutes Drama, unterhaltsame Abenteuerfilme oder intelligente Komödien an. Eben je nach Stimmung.

RK: Sag uns bitte noch zum Abschluss, wann und wo wir wieder Neues von dir sehen können und wo man sich eventuell auf Veranstaltungen in 2012, wie Cons oder Messen, gar begegnen kann.

MS: Ich würde mich freuen, wenn man mich auf dem Comicsalon in Erlangen besuchen kommt. Ich werde voraussichtlich zwei Tage mit dem Splitter Verlag dort sein und signieren. Genaues dazu findet sich bald auf meiner Website, meinem Facebook-Profil oder auf der Homepage des Splitter Verlages. Außerdem werde ich mit dem frisch gedruckten zweiten Band von "Frostfeuer" auf der Frankfurter Buchmesse sein.

RK: Es hat mich sehr gefreut und wir wollen zukünftig ein Auge auf Marie Sann und ihre tollen Arbeiten werfen.

8. 2001 und die Wirklichkeit
von Sven Wedekin
Oder: Wie wir uns im Weltraum selbst finden können.

Als sich die USA und die damalige Sowjetunion in den 60-Jahren den Wettlauf zum Mond lieferten, befand sich die Welt gleichzeitig am Rand der Selbstvernichtung. Beide Supermächte hatten ein furchteinflößendes Arsenal an nuklearen Waffen angehäuft, durch welches sie die gesamte Menschheit binnen eines einzigen Tages hätten auslöschen können.
Doch die meisten Menschen in beiden Ländern waren sich dieser Gefahr überhaupt nicht bewusst. Zu sehr waren sie von den Bemühungen elektrisiert, die eine erste Reise von Menschen auf den Erdtrabanten zum Ziel hatten, welche die bemannte Raumfahrt in den Augen vieler als ein beinahe mystisches Unterfangen hatte erscheinen lassen.
Jahrhundertelang galt der Mond als das ultimative Symbol für ein buchstäblich unerreichbares Ziel. Aber nun befand sich der Mensch, erstmals in seiner Geschichte, im Besitz einer Technologie, die es ihm ermöglichte, dieses Ziel doch noch zu erreichen. Nur wenigen war zu diesem Zeitpunkt die Tatsache bewusst, dass dieselbe Technik, die den Flug zum Mond möglich machte, auch dazu hätte benutzt werden können, einen alles vernichtenden atomaren Holocaust zu entfachen.

Ein Jahr vor der ersten Mondlandung durch Apollo 11 brachte Regisseur Stanley Kubrick mit "2001 – Odyssee im Weltraum" ein Science-Fiction-Epos in die Kinos, dass sich mit den Ursprüngen des menschlichen Fortschritts, aber auch seines Hangs zu Selbstzerstörung beschäftigte.
Zusammen mit den bekannten Genreaautor Arthur C. Clarke ersann Kubrick eine Geschichte, die zeigte, wie unsere primitiven Vorfahren vor Millionen von Jahren mit außerirdischer Hilfe lernten, Werkzeuge zu benutzen. Ein geheimnisvoller Monolith ließ in den Affenmenschen Selbstbewusstsein entstehen, was schließlich den ersten Schritt zur Evolution zum denkenden, modernen Menschen bedeutete. Gleich nachdem unsere Urahnen gelernt hatten, Knochen als Werkzeuge zu benutzen, begannen sie auch sogleich damit, sie als Waffen zu missbrauchen, mit denen sie sich gegenseitig im Kampf um eine Wasserstelle töteten.
Kubrick machte hier deutlich, dass Neigung zur Aggressivität bereits zu Beginn unserer Entwicklung ein Teil von uns war. Er zeigte uns, dass der Mensch nicht zur Aggression neigt obwohl, sondern gerade weil er Intelligenz besitzt.

Bis in unsere heutige "moderne" Zeit haben wir unsere Werkzeuge und Waffen immer weiterentwickelt und perfektioniert. Im wirklichen Jahr 2001 haben wir eine riesige Raumstation im Erdorbit installiert und es umkreisen Schwärme von Satelliten unseren Heimatplaneten, die das "Informationszeitalter", in dem wir gegenwärtig leben, überhaupt erst möglich machen. Wir haben Flugzeuge, mit denen wir die Entfernungen zwischen den Kontinenten binnen weniger Stunden zurücklegen können, und die dabei wiederum von den Navigationssatelliten im All durch den Luftraum gelotst werden.
Und wie im Film haben wir auch in der Realität bereits die erste Schritte zur Entwicklung einer künstlichen Intelligenz getan. Schon träumen Informatiker überall auf der Welt von Computern, die in puncto Leistungsfähigkeit unserem Gehirn ebenbürtig und später vielleicht sogar einmal überlegen sein werden, genau wie der HAL 9000 Supercomputer, der das Raumschiff Discovery auf seinen Weg zum Planeten Jupiter überwacht.
Visionäre Wissenschaftler schwärmen von einer Zukunft, in der der Mensch den Weltraum besiedeln wird, indem er Kolonien auf dem Mond, dem Mars und den Asteroiden unseres Sonnensystems errichtet.

Aus diesen Utopien spricht der unbewusste Wunsch des Menschen, Macht über die Welt zu haben, die er bewohnt. Aber eben dieser Wunsch ist auch der eigentliche Urgrund für unsere schlimmsten Kriege und Gewaltexzesse. Die Menschheit trägt von Geburt an den Drang in sich, in einer perfekten Welt leben zu wollen. Wir versuchen diesen Drang durch immer bessere Technologien zu stillen, in der Hoffnung, unsere Umwelt dadurch zu einem lebenswerteren Ort machen und ihre Ressourcen optimal nutzen zu können. Doch den "richtigen" Weg in eine solche, scheinbar so erstrebenswerte Zukunft scheint niemand zu kennen. Und so drehen sich alle Kämpfe, die wir untereinander führen letztlich um die für uns so entscheidende Frage, was eine perfekte Gesellschaft eigentlich auszeichnet.

Trotz all der enormen Fortschritte in Wissenschaft und Technik schlummert in unserem Innern jedoch ganz offensichtlich immer noch der archaische Urmensch, der seine Artgenossen gnadenlos umbringt, wenn er sich einen Vorteil davon verspricht. Oder wenn er einfach nur Hass auf einen Artgenossen aus einer anderen "Horde" empfindet.

Am 11. September 2001 steuerten fanatische Islamisten aus eben diesem Grund drei Flugzeuge in das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington, den ultimativen Symbolen wirtschaftlicher bzw. militärischer Macht. Wieder einmal wurde uns unsere eigene Intelligenz zum Verhängnis.
Die Entwicklung, die vor Millionen von Jahren ihren Anfang nahm, als wir ein Selbstbewusstsein entwickelten und dadurch begannen in Begriffen wie "Gut" und "Böse" zu denken, gipfelte in Massenmord.

Der Film "2001" jedoch zeigt uns eine Zukunft der Menschheit, in der kein bestimmtes politisches oder religiöses System die Oberhand über unser Schicksal gewonnen hat. Vielmehr ist es die Überwindung unserer Abhängigkeit von der Technik, die sich in der Ausschaltung von HAL durch den Astronauten David Bowman zeigt, die uns Menschen wieder auf uns selbst zurückwirft und uns gerade dadurch einen gewaltigen Sprung nach vorn in eine neue Welt ermöglicht.
Neil Armstrongs erste Schritte auf den Mond trugen dazu bei, unsere eigene Spezies in einem größeren, kosmischen Zusammenhang zu sehen. Seine berühmten Worte "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit" drückten aus, was uns Kubrick in "2001" auf metaphorische Weise zu zeigen versuchte: Wenn der Mensch es schafft, die Fesseln seiner destruktiven Leidenschaften abzustreifen, erwartet ihn eine Zukunft, die sich in unserer Gegenwart noch niemand wirklich vorstellen kann.

Die Reise von Apollo 11 bot uns einen ersten Vorgeschmack auf die Unendlichkeit. Und zwar nicht nur auf jene des Kosmos, sondern auch auf die unendlichen Möglichkeiten unserer Spezies. Diese Möglichkeiten liegen weit jenseits dessen, was wir durch die bemannte Raumfahrt zu erreichen vermögen, die Armstrong einmal ganz profan als einen "gewöhnlichen technischen Vorgang" bezeichnete.

Stanley Kubricks Film zeigt uns eine Welt, in der alle menschlichen Maßstäbe ihre Gültigkeit verlieren, in der der Mensch ein hilfloser, winziger Bestandteil eines Universums ist, dass sich letztlich sowohl jeder wissenschaftlichen als auch religiösen Erklärung entzieht. Doch wenn wir uns unsere Menschlichkeit trotz des technischen Fortschritts bewahren, werden wir zumindest teilweise in die tiefsten Mysterien des realen Universums vordringen können und uns schließlich in eine Spezies verwandeln, die endlich über ihre archaischen Wurzeln hinausgewachsen ist.
So wie David Bowman am Ende von "2001" zum Sternenkind mutiert, welches das All mit großen Augen als sein Zuhause betrachtet, so würden auch wir unsere Existenz in einer kosmischen Perspektive sehen, wenn wir unsere ganze Kraft auf dessen Erforschung konzentrieren würden.
Irgendwann, in einer Zeit, die unvorstellbar weit vor uns liegt, hätten wir den wilden Affenmenschen in uns, der laut kreischend seine Verwandten tötet, endgültig auf der Erde zurückgelassen ...

9. Wissenschaft: Nächster Halt, der Mond?
von Marcus Haas
Das private Rennen zum Erdtrabanten

Es ist schon eine ganze Weile her, dass der Mensch den Mond betreten hat, man könnte den Eindruck bekommen, er hätte sich bei dem großen Schritt etwas gezerrt. Und das ist sogar verständlich, denn die Reise zum Mond ist teuer und gefährlich, dass viele Staaten die enormen Ausgaben scheuen.
Dabei können wir auf dem Mond viel lernen, zum Beispiel über die Entstehung des Sonnensystems und über das Zusammenspiel von Erde und Mond. Außerdem ist der Mond reich an Ressourcen, die nicht nur das Leben auf der Erde verändern könnten, sondern vielleicht sogar die weitere Erforschung des nahen Weltraums erleichtern. Ganz zu schweigen davon, dass eines Tages dauerhaft Menschen auf dem Mond leben könnten.

Also sind jetzt private Unternehmen gefragt, um dieses ehrgeizige Ziel ins Auge zu fassen. Der 2007 von Google gesponserte X-Prize soll mit insgesamt 30 Mio. Dollar den nötigen Anreiz dafür schaffen. Der erste Platz soll 20 Mio. erhalten – sollte allerdings vorher eine staatlich finanzierte Mission den Mond erreichen, sinkt das Preisgeld auf 15 Mio. Dollar (die NASA plant einen Besuch für 2013).
Ziel ist es, bis zum 31. Dezember 2015 einen Roboter sicher auf den Mond zu bringen, der dort mindestens 500 Meter zurücklegt und Bilder und Videos zur Erde sendet. Derzeit sind 26 Teams angemeldet, die dieses Ziel in Angriff nehmen wollen.
Wichtige Vorarbeiten sind schon mit Preisen bedacht worden. Zum einen ist 2004 das Ziel erreicht worden, bis zu drei Menschen in den Orbit der Erde zu bringen. Burt Rutan und sein Unternehmen Scaled Composite schickten das SpaceShipOne in eine Höhe von 100 km. Das ist der erste Schritt auf der 405.500 km weiten Reise zum Mond. Zum anderen wurde 2009 ein Preis für ein Raumfahrzeug ausgeschrieben, das wiederholt unter Bedingungen wie auf dem Mond landen und starten kann. Der erste Preis für das Meistern dieser Herausforderung ging an Masten Space Systems.

Der Start und die Landung sind also schon gemeistert, bleibt nur der Weg. Der könnte sich jedoch als die größte Herausforderung herausstellen, denn es muss ja nicht nur das Gewicht von drei Menschen transportiert werden, sondern etliche Tonnen an Treibstoff, ganz zu schweigen vom Gewicht der Mond-Rover. Das ist vielleicht der Grund dafür, warum Google die Regeln etwas geändert hat und inzwischen auch gemietete Raketen zulässt.
Bedauerlicherweise ist die Auswahl an vielversprechenden Kandidaten aus den registrierten Teilnehmern gering, viele sind noch nicht über die Formulierung einer Idee hinaus und nur wenige sind bereits in der konkreten Planung oder haben sogar schon Testflüge absolviert.
Ein Beispiel für ein Unternehmen, das in der Planung etwas weiter vorangeschritten ist, ist Moon Express. Ziel des Unternehmens ist es, langfristig als Lieferservice zwischen Erde und Mond aufzutreten. Man soll den Laderaum anmieten können, um zum Beispiel Forschungsgeräte zu unserem Trabanten zu bringen und im Gegenzug gibt es Daten von dort für die Wissenschaftler oder Unternehmen auf der Erde. Dieses Projekt soll knapp 60 Mio. Dollar kosten und die Rakete ist Falcon 9, deren Vorgänger schon für die Apollo-Missionen verwendet wurden. Um Treibstoff zu sparen, wird für den Flug die Anziehungskraft von Erde und später dem Mond genutzt.
Ebenfalls auf die Falcon 9 setzt Astrobotic Technology, denn damit lassen sich bis zu drei Tonnen zum Mond bringen. Aber angekündigt ist die Mondlandung inzwischen erst für Mai 2015 – nach immer neuen Verschiebungen, könnte es also noch klappen mit dem Preis. Der Roboter soll nach Methan und Wasser suchen, die man nutzen könnte, um Treibstoff für weitere Missionen herzustellen, die dann direkt vom Mond starten könnten. Der Mond wäre nur der erste Schritt.

Alles in allem sind die Aussichten, noch in den nächsten Jahren wieder eine Sonde auf dem Mond zu landen, also eher mager. Das wäre sehr schade, denn die Erkenntnisse, die wir durch die vergangenen Missionen haben sammeln können, haben unsere Weltsicht durchaus beeinflusst.
Beispielsweise herrschte lange Zeit Uneinigkeit darüber, wie die Dinosaurier tatsächlich ausgestorben sind. Das Iridium, das in 65 Mio. Jahre alten Ablagerungen gefunden wurde, musste nicht zwangsläufig aus einem Meteoriten stammen, es könnte auch vulkanischen Ursprungs sein. Auf dem Mond hat man in Einschlagskratern komprimiertes Quarzgestein gefunden, wie es ebenfalls in den Schichten aus der Zeit des Massensterbens gefunden wird. Dieser Quarz entsteht nicht bei Vulkanausbrüchen und beweist, dass ein Meteorit verantwortlich für das Aussterben der Dinosaurier war. Das Material, das bei diesem Einschlag – und früheren Einschlägen – in den Weltraum geschleudert wurde, könnte durchaus auch auf dem Mond gelandet sein und interessante Einsichten über den frühen Aufbau der Erde liefern.
Und in Zukunft könnte ein Teleskop auf der fernen Seite des Mondes neue Erkenntnisse über die Tiefen des Alls liefern, denn der Körper des Mondes würde störende Strahlung von der Erde – insbesondere Funk und Radarwellen – abschirmen.
Früher oder später wird der Mensch ganz bestimmt wieder einen Fuß (oder wenigstens eine Robotersonde) auf den Mond setzen. Ob das mit dem Google Lunar X Prize gelingt, ist derzeit aber eher fraglich. Doch auch nach Ablauf der Frist für das Preisgeld ist es lohnend, dieses Ziel weiter zu verfolgen.

10. Die Corona-Kurzgeschichte
Liebe Kurzgeschichten-Freunde,
in der Runde "Todsicher" unseres regelmäßigen Story-Wettbewerbs machen wir in der aktuellen Ausgabe mit dem zweiten Platz weiter: Den hat sich die Geschichte "Echo" von D. M. Hirth ergattert, einem Newcomer im Corona Magazine. Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen zur Story – egal, ob per E-Mail oder in unserem Forum unter dem Dach des SF-Netzwerks (www.sf-netzwerk.de).

Nächstes Thema unseres Wettbewerbs: Einsendeschluss für "In düsteren Landen" ist am 1. April 2012 (kein Scherz). Als weiteres Thema kommt "Der perfekte Moment" neu hinzu, Einsendeschluss hierfür ist der 1. Juni 2012. Wer Interesse hat, sich mit einer Kurzgeschichte (Science-Fiction, Fantasy, Horror, Phantastik – keine Fan-Fiction) zu beteiligen, die einen Umfang von 20.000 Zeichen nicht überschreitet, schickt seine Story (möglichst als rtf-Datei, bitte auf keinen Fall als pdf) rechtzeitig per E-Mail an die Kurzgeschichten-Redaktion, die unter kurzgeschichte@corona-magazine.de zu erreichen ist. Die nach Meinung der Jury (mindestens) drei besten Geschichten werden wie immer im Corona Magazine veröffentlicht.

Armin Rößler


Echo
von D. M. Hirth

Die Sterne bluten aus den Lidern
Planeten torkeln wild und bieder
Ganz still genieß ich meine Nacht
Die Götterfunke mir gebracht
   - Mathieu Pingers Der Nachtmensch

Für Laura & Sarah

Arbeit im Nachtdienst brachte Vorteile mit sich. Neben dem Nachteil eines aus der Regelmäßigkeit gebrachten Schlafrhythmuses bot der Nachtdienst in der Murray-Sternwarte vor allem den Vorteil, dass die drei diensthabenden der insgesamt siebzehn Wissenschaftler von ihren privaten Quartieren aus agieren konnten. In dieser Schicht war mein Apartment ausgewählt worden, sodass Eleanor, Esther und ich im Arbeitszimmer die Überwachung der Sensoren in Reichweite meiner Keksschale übernehmen konnten.
"Möchte jemand einen Kaffee?", fragte Eleanor. Die silberhaarige Astronomin mit den violetten Augen, die niemals schlief, erhob sich von meinem Sofa und bedachte ihre Sitznachbarin Esther und mich mit einem fragenden Blick.
"Wie immer – schwarz", sagte Esther, während ich eine gute Mischung zu Gunsten der Milch verlangte.
Eleanor nahm unsere Tassen und machte einige wenige Schritte zur Maschine auf der anderen Seite des Raumes. Ich blickte der Ältesten in unserem Bunde kurz hinterher, wandte mich dann aber wieder meinem Computer zu und setzte die Analyse der Sensorwerte fort, während meine Finger zur Keksschale wanderten.
Mein Apartment befand sich im obersten Stock des Observatoriums und war damit direkt unter dem gläsernen Dach der Kuppel, die den größten Teil der Raumstation bedeckte. Während der Arbeit an den Sensoraufzeichnungen der Sternwarte war es uns also möglich, direkt in den Sternenhimmel hinaufzublicken, den zu erforschen unsere Aufgabe geworden war. Dabei lag mein Quartier zwischen zwei der sieben Streben, die vom Rand der Kuppel hinauf zu ihrem Zentrum führten, wo die Sensorphalanx das Firmament erkundete. Im Nachtdienst war es uns erlaubt, die Daten und Werte direkt auf unsere tragbaren Arbeitscomputer zu transferieren; normalerweise hätten wir in der Zentrale oder dem Labor an den großen Monitoren arbeiten müssen, doch die Präsenz der brillanten Eleanor Rutledge, die stets den Nachtdienst übernahm, hatte uns den nötigen Rückhalt ermöglicht, um von dieser niedrigeren Ebene aus zu arbeiten.
Eleanor stellte die Tasse auf meinem Schreibtisch ab; gerade als ich mich bei ihr bedanken wollte, bemerkte ich ihren Blick, der aus der Kuppel hinaus auf den Sternenhimmel ging. Ihre Hand hielt den Henkel meiner "I ♥ Bradbury"-Tasse immer noch fest umklammert.
Ich drehte mich herum und folgte dem tranceartigen Blick der dunkelhäutigen Astronomin, doch nicht mehr als die Myriade konnte ich ausmachen. "Eleanor?", tastete ich mich langsam voran, doch sie reagierte nicht. "Sag jetzt bitte nicht, du hast schon wieder einen Hollywood-Schriftzug dort oben ausfindig gemacht. Du weißt, den heruntergerutschten Gürtel des Orions habe ich dir trotz unserer von der Erde weit entfernten Lage abgekauft, aber das ging wirklich zu weit."
Eleanor zischte eine Erwiderung, und ich bemerkte Esthers verwirrten Gesichtsausdruck; wann immer sie verwirrt war, wurden die kleinen Augen der Asiatin noch kleiner und verschwanden unter dem Gewicht ihrer Augenbrauen. "Was ist los?", fragte sie.
"Also es ist anscheinend nicht der Hollywood-Schriftzug", sagte ich schulterzuckend.
"So weit war ich auch schon, danke", entgegnete sie.
Eleanor ließ plötzlich meine Tasse los und schob den mobilen Arbeitscomputer auf meinem Schreibtisch in ihre Richtung, überschrieb die Sensoranalyse über die Supernova, die ich gerade noch erstellt hatte, und richtete mittels ihrer Kommandocodes die Sensorphalanx der Sternwarte neu aus. Die Position der ganzen Sternwarte verschob sich um einige wenige Grad, wie wir an dem Positionswechsel des sonst so fest angebrachten Firmamentes erkennen konnten.
"Eleanor!", fauchte ich sie an. "Was soll das? An dieser Analyse arbeite ich seit einer halben Stunde."
"Ich glaube, ich habe etwas gefunden, woran du Jahre arbeiten kannst", lächelte sie. Ihre Finger flogen in der gewohnt schnellen Weise über die Tastatur; sie gab Befehle ein, auf die hin die Sensorphalanx auf einen Punkt nur wenige Lichtsekunden von hier entfernt gerichtet wurde, einen Punkt, der von der sensorischen Gewalt des Murray-Observatoriums umklammert wurde. Die Zahlen und Parameter der verschiedenen Matrizen und Vektoren machten schließlich der Darstellung eines Flugkörpers Platz, eines Flugkörpers, der sich über Funk gerade bei uns zurückgemeldet hatte und mir nur zu bekannt vorkam.
Das Eingangssignal meldete derweil, dass Esther sich über das Intranet mit meinem Computer verbunden hatte. "Das ist eine unserer Sonden", sagte sie. "Aber wir haben seit einer Woche keine mehr gestartet."
"Haben wir auch nicht", sagte Eleanor. Sie wies mit der linken Hand auf die Kennung der Sonde am rechten Rand der holografischen Darstellung und anschließend rief sie eine kleine Liste am linken Bildrand auf, die den Bestand der noch in der Abschussrampe gelagerten Sonden anzeigte. Die Bezeichnung JN-1720 befand sich dabei zum einen in der Bestandsliste, zum anderen jedoch auch im leeren Raum in der unmittelbaren Umgebung des Observatoriums.
"Das ist ein Versehen", meinte ich. Esther pflichtete mir schnaubend bei. "Irgendeiner von den anderen erlaubt sich gerade einen Jux. 'Die drei von der Nachtschicht'", äffte sie.
"Ist es nicht", sagte Eleanor. Sie rief das Logbuch der Sonde ab, öffnete es und nach einigen kurzen Flügen über die Tastatur hatte sie den Operationsbericht geöffnet. "Die Sonde ... Oh mein Gott ... Schaut euch das an."
Mein Blick fiel von dem Startzeitpunkt – 0211 – zur derzeitigen Uhrzeit – 0208 –, wieder zurück auf den Startzeitpunkt, auf meine Armbanduhr und schließlich in die frisch gefüllte Kaffeetasse, während meine Hand nach einem Keks griff.
"Ich hab's gewusst!", sagte Eleanor und klatschte vor Freude in die Hände. "Beziehungsweise – ich weiß es jetzt."
"Soll das heißen, dass wir die Sonde erst in zwei Minuten starten werden?", fragte ich. "Andernfalls kapituliere ich nämlich jetzt."
"Es ist offensichtlich ...", entgegnete Esther. "Werden wir sie starten? Also wirklich starten?"
"Natürlich werden wir sie starten. Die Zielkoordinaten liegen hier vor uns. Würden wir sie jetzt nicht starten, wäre das Ding doch gar nicht da erschienen."
"Wie kommt das Ding hierher?", fragte ich plötzlich. "Und woher wusstest du, dass sie dort draußen ist?"
"Ich glaube ja immer noch, dass das ein Jux ist", bemerkte Esther. "Man hat bestimmt unsere Sensoren manipuliert, gemeinsam mit dem Logbuch der Sonde, damit wir erst jetzt merken, dass dieses Ding die ganze Zeit da draußen war."
"Ich habe das Licht gesehen", sagte Eleanor bestimmt. "Ich sah die violetten Signalleuchten der Sonde und wusste, dass dort draußen etwas ist ... Es war vorher nicht da. Sterne erscheinen immerhin auch nicht von jetzt auf gleich am Firmament ... in den meisten Fällen, jedenfalls."
"Das erklärt aber noch nicht die Rekalibrierung der Sternwarte", sagte Esther. Wie immer blaffte sie zickig und vorwurfsvoll, ohne zu merken, was sie gerade sagte – doch konnte ich mich der Tragweite ihrer Worte nicht erwehren. "Du scheinst mir ja sicher genug zu sein, dass die Sonde da draußen ist – warum musst du noch mal auf unsere Sensoren zurückgreifen?"
Plötzlich wurde mir klar, was geschehen war. Ich machte einen tiefen Atemzug und fragte Eleanor dann: "Ein Wurmloch?"
"Exakt." Ein hoher Ton meldete, dass eine Sensorabtastung der Sonde und ihrer Umgebung zu jenem Zeitpunkt vollkommen abgeschlossen war; die erfassten Daten erschienen auf dem Display meines Computers, und Eleanor zeigte auf einige Verzerrungen in der Umgebung der Sonde. Bislang waren nur theoretische Überlegungen über die Natur eines Wurmlochs vorhanden – die meisten stammten dazu noch aus Eleanors eigenen Arbeiten und Aufsätzen –, doch auch wenn die Anzeigen nicht so ganz mit den Überlegungen übereinstimmten, lag die Existenz eines solchen Phänomens in der unmittelbaren Umgebung des Murray-Observatoriums für den Moment weitestgehend außer Frage. Selbst ich, als eine der wenigen Nicht-Doktoranden auf der Station, konnte die große Wahrscheinlichkeit eines Wurmlochs nicht leugnen – nicht dass mir das in den Sinn kam.
"Das kann alles sein", sagte Esther mit dem womöglich notwendigen, wissenschaftlichen Skeptizismus, der sie in die Lage versetzte, die Existenz des Wurmloches zu bezweifeln. "Eine Raum-Zeit-Krümmung, ein ungewöhnliches schwarzes Loch oder sogar ein falsch eingestellter Fusionskern. Ich möchte mich nicht lächerlich machen oder eher dich nicht lächerlich machen, aber das kann alles sein. Du kannst auch auf optische Täuschungen reingefallen sein, Fata Morganas, eine Spiegelung ..."
"Dann mach dich nicht lächerlich", sagte Eleanor. Sie nahm meine Tasse und nippte daran, während ihr strenger Blick Esther musterte. "Ich tue es auch nicht. Ich habe die Sensorlogbücher überprüft – die Sonde wurde erst von unserem System bemerkt, weil sie erst zu dem Zeitpunkt, wo ich sie bemerkte, dort aufgetaucht ist. Sonden tauchen nicht einfach nur auf. Dort draußen ist etwas, und wenn wir am Ende dafür sorgen, dass das Raum-Zeit-Kontinuum in seinen Grundfesten erschüttert wird, nur weil du darauf bestehen möchtest, dass unsere Kollegen sich einen kleinen Scherz erlauben, dann … nun, dann ..."
Ich räusperte mich und sprang auf die Welle der Dramatik und Nervosität in Eleanors Worten mit auf: "... werden wir uns eine große Menge Spaß so oder so durch die Lappen haben gehen lassen."
"Ich mache dann also die Sonde startklar", sagte Esther nach kurzem Schnauben, und ihre Finger flogen über die Tastatur. "Vermutlich löst das Starten der Sonden irgendeinen Mechanismus aus, bei dem der Jux erst offensichtlich wird." Sie pausierte einen Moment. "Halbe Lichtgeschwindigkeit müsste ausreichen ... bei der wenigen Zeit, die wir noch übrig haben."
"Beeil dich – wir haben nur noch eine halbe Minute, bevor das Ding gestartet werden muss", sagte ich.
"Ich habe doch gerade gesagt, dass wir nur wenig Zeit haben!"
Vor Aufregung klopfte ich mit meinen Handflächen im Takt die Titelmelodie von Lucious auf dem Schreibtisch hin und her, als die Sonde von Esther startbereit gemacht und nach einem fünfsekündigen Countdown gestartet wurde. Eleanor setzte sich in der Zwischenzeit auf ihren Platz am Sofa zurück und trank an ihrem eigenen Kaffee, während ich meinen großen Bildschirm mit dem Intranet verband und eine der äußeren Kameras auf einen Verfolgungskurs stellte. Der Knall der Abschussanlage, in der Strebe auf der Kuppeldecke zu meiner Rechten versteckt, jagte durch das Observatorium, und wir beobachteten, wie die Sonde an ihrem Zwilling vorbei ins All flog. Sie zielte dabei auf den Punkt, der laut der gerade eben erschienenen Sonde als Ziel angegeben worden war. Wie das in der temporalen Mechanik zu erklären war, würde vielleicht Stoff für eine ganze – vielleicht sogar meine – Doktorarbeit abgeben. Eleanor würde damit vermutlich ein zweites Mal habilitieren.
"Ich habe die Sonde an die Koordinaten geschickt, die du mir mitgeteilt hast. Der Zielvektor führt sie direkt ..."
Esther wurde still. Wir drei saßen in aller Ruhe mit den Kaffeetassen in unseren Händen und weit geöffneten Mündern in meinem Wohnzimmer, wir, drei dekorierte Akademiker, starrten in die Leere zu der Sonde, die gerade mit dem Erreichen der Zielkoordinaten im Nichts verschwunden war. Ich hörte Eleanors Schlürfen und wandte mich zur Seite, um Erkenntnisse der Sternwarte im Vergleich zu den Werten von SL-1720 auf den großen Bildschirm zu übertragen. Wir hatten noch nichts Konkretes aus dem Inneren der Sonde, doch die Abtastungen der Sternwarte beim Eintritt genügten bereits, um die Wahrscheinlichkeit eines Wurmloches exponenziell in die Höhe steigen zu lassen.
Eleanors brillanter Verstand begann in diesem Augenblick sichtlich zu arbeiten. Sie erhob sich und strich am Bildschirm über die verschiedenen Werte, die provisorischen Analysen, mit denen uns die KI des Observatoriums versorgte, und am Flattern ihrer Nasenflügel erkannte ich, dass sie im Moment voll konzentriert war.
"Ich habe es gewusst!", sagte sie und wieder klatschte sie vor lauter Freude in ihre Hände, ohne dadurch irgendwie Esther überzeugen zu können. "Ich habe es schon immer dort vermutet, die Werte haben immer perfekt gepasst – und jetzt ist das Wurmloch anscheinend aktiv geworden ..."
"Jetzt?", fragte ich. "Oder vor zwei Minuten?"
Eleanor nippte erneut an ihrem Kaffee. "Irgendwelche Erklärungsversuche? Eine These? Worum handelt es sich hier genau? Ich bin von der Idee nicht überzeugt."
"Wir haben es offensichtlich mit einem Phänomen zu tun, das insgesamt eine räumliche Distanz von etwa siebzehn Lichtsekunden ..."
"... und eine zeitliche von insgesamt einhundertdreiundfünfzig Sekunden überwindet", vollendete ich Esthers Erkenntnis. "Diese Entdeckung bringt uns den Furtwangen-Preis, da bin ich mir sicher."
Eleanor blickte mich nur nüchtern an, nickte unsere Erkenntnisse jedoch billigend ab. "Das ist korrekt", sagte sie kühl. "Ich würde gerne gleich eine zweite Sonde hindurchschicken, um die Stabilität und seine Aktivität im Inneren konkreter zu untersuchen."
"Sehe ich auch so. Als Nächstes vielleicht eine Boje, um einige Feldtests durchzuführen", pflichtete Esther ihr bei. "Mir fällt gerade ein, dass solche Werte auch durchaus für ein schwarzes Loch der Rudolf-Klasse gelten können ... Vielleicht können wir da auch mal eine Überprüfung drin machen."
"Nun ja, ein schwarzes Loch der Rudolf-Klasse verschluckt und spuckt Sonden", bemerkte ich spitz.
"Datenfehler. Eine ganze Sammlung von Daten- und Messfehlern", sagte Esther herausfordernd zu mir. "Sie hat Wurmloch gesagt und du schreist hinterher."
"Fehler auf der womöglich am besten ausgestatteten Sternwarte im Umkreis von etwa siebzehn Lichtjahren?", fragte Eleanor. "Esther, du kannst nicht bestreiten, dass wir auf einem guten Kurs sind ... Ich bin gerne bereit, ein schwarzes Loch der Rudolf-Klasse zu akzeptieren, doch ich weiß, dass dort draußen ein Wurmloch ist. Könnten wir also jetzt endlich mit der Arbeit anfangen?"
"Zum Glück ist das Ding in unserer unmittelbaren Nachbarschaft", bemerkte ich. "Die Sensoren der Sternwarte sind fast schon zu effizient für dieses Ding." Das unausgesprochene Deshalb ist es doch so schön, dass wir dieses Ding mit hundertprozentiger Genauigkeit erfassen können schwang im erschreckend viel zu fröhlichen Unterton mit.
Esther schnaubte lediglich und sagte: "Die werden eine zweite Sternwarte zur Untersuchung ..."
Es klopfte in jenem Augenblick an der Tür; ich betätigte den Türöffner an meinem Schreibtisch, und wir konnten Henry begrüßen, den Kommandanten der Station, einen großen, hageren Asiaten, der noch im Morgenrock gekleidet war. "Guten Abend, meine Damen ... Ich habe den Start der Sonde gehört ... und wir haben die Position verändert ... Was hat das zu bedeuten?"
Eleanor erhob sich gerade, um ihm von der Entdeckung zu berichten, als das Piepsen der Sternwarte durch den Raum hallte. Ich drehte mich zu meinem Computer zurück und öffnete die neue Sensormessung, die gerade hereingekommen war. Offensichtlich ...
"Es ist wieder etwas durch das Wurmloch gekommen", sagte Esther. "Es ist eine Fähre. Unsere Fähre. SL-1107."
Erneut kam der Ton einer eingehenden Funkmeldung; diesmal handelte es sich nicht um ein Datenpaket, sondern um eine eingehende Transmission.
"Sie … nimmt Kontakt zu uns auf", sagte ich. Mein Blick fiel auf Henry, dessen Schläfrigkeit mit einem Mal abgefallen war. Er drehte sich zur Seite, betrachtete die Sensorenergebnisse und blickte Eleanor mit großen Augen an, die ihm nur ermutigend zunickte.
Das Piepen der ankommenden Transmission hallte durch mein Wohnzimmer, während ich erneut einen Keks in die Hand nahm und wartend hineinbiss.
"Wer möchte?", fragte ich. "Vielleicht irgendjemand, der noch nicht überzeugt ist?"


Seit seinem Abitur im letzten Jahr studiert D. M. Hirth, geboren am 21. Juni 1992 in Düren, Anglistik und Germanistik. Den Teil seiner Freizeit, den er von seinem Privatleben und der Schreiberei loseisen kann, verbringt er mit der Lektüre von Comics, Romanen aus den Reihen "Star Wars" und "Star Trek" sowie sonstiger englischsprachiger Science Fiction- und Fantasy-Literatur. Hirth schreibt seit seinem vierzehnten Lebensjahr und "Echo" ist seine bislang dritte Veröffentlichung. D. M. Hirth lebt und arbeitet derzeit in Köln.

Das Corona Magazine ist geistiges Eigentum der Redaktion (1997-2012).
Das Corona Magazine wurde von Philipp Ruch im Jahre 1997 gegründet und ist eine periodisch erscheinende, kostenlose Publikation der Website www.corona-magazine.de.

Der Nachdruck und die Weiterverbreitung von Inhalten im Internet und terrestrischen Medien ist unter Angabe der Quelle ausdrücklich gestattet. Beispiel: "Quelle: Corona Magazine, Autor: Max Mustermann, Ausgabe #265, http://www.corona-magazine.de". Ausdrücklich untersagt hingegen ist die Übernahme der "Corona-Kurzgeschichte", der "Leseprobe", des "Corona-Fortsetzungsromans" oder einzelner Passagen daraus.

Die im Corona Magazine veröffentlichten und namentlich gekennzeichneten Texte stimmen nicht unbedingt mit der Meinung der Redaktion überein. Die Zustimmung zur Veröffentlichung wird mit Eingang der Sendung vorausgesetzt. Der Autor erklärt mit der Einsendung, dass eingereichte Materialien frei sind von Rechten Dritter und hält die Redaktion von Rechten Dritter frei. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichung kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der Herausgeber liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Herausgeber von den Inhalten Kenntnis hätten und es ihnen technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die Herausgeber erklären hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben die Herausgeber keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb der Publikation gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Gemäß Paragraph 28 Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz wird hiermit die Verwendung von persönlichen Daten dieses Magazines zu Werbezwecken sowie zur Markt- und Meinungsforschung ausdrücklich untersagt.
 Impressum
corona magazine
Nur der Himmel ist die Grenze
ISSN 1422-8904
Ausgabe 265 - 18.03.2012
Herausgeber
Mike Hillenbrand &
Jennifer Christina Michels

Chefredaktion
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm) (v.i.S.d.P.)
Frank Hebenstreit (fh)

Lektorat
Esther Haffner (eh)
Corona-Redaktion
Marcus Haas (mah)
Esther Haffner (eh)
Simon Haffner (sh)
Oliver Koch (ok)
Reiner Krauss (rk)
Armin Rößler (ar)
Klaus Schapp (ks)
Sven Wedekin (sw)

newsBEAT
Phantastik.de
The Daily Trekker
SF-Radio.net

Ihre Meinung
Mike Hillenbrand (mh)
Jennifer Christina Michels (jcm)

TV-Vorschau
Klaus Schapp (ks)

Kurzgeschichte
Armin Rößler (ar)

Fragen zum Abonnement:
abo@corona-magazine.de

Fragen zu Kooperationen:
dialog@corona-magazine.de

Corona Webseiten:
www.corona-magazine.de

Auflage:
9'918 Leser

Ausgabe 266 erscheint am
01.04.2012.

(Zum Seitenanfang)